Die tranSektoris Impact Programme greifen sektorenübergreifende Themen auf, die für  alle Stakeholder im Gesundheitssystem wichtig und relevant sind: Für Patient*innen, Medizinische Fachberufe oder  Herstellende aus Pharma, MedTech, BioTech, IT, von Verwaltung bis Start-up oder  öffentlichen Gesundheitsdienst.
 
Wir wollen gerne Ihre Einschätzung und Meinung hören: Denn Sie wissen am besten, was Ihnen unter den Nägeln brennt und was das Impact Programm aufgreifen soll. Hier unsere Vorschläge für das Jahresthema des Impact Programms 2024/ 2025:
 

1. Künstliche Intelligenz im Einsatz für eine ressourcenbewußte Gesundheitsversorgung
Über Verantwortung und Transparenz

Künstliche Intelligenz (KI) transformiert das Gesundheitswesen. Was ist heute schon in der Versorgung im Einsatz? Diagnosen können verbessert werden durch die Unterstützung von KI und Behandlungen werden durch KI personalisierbar. Und was erwartet uns in fünf Jahren? Wie wird die Verbindung von KI und Big Data dazu beitragen, nicht nur Patientenströme zu analysieren, sondern auch Ressourcen effizienter zu nutzen? Welche Möglichkeiten bietet diese Entwicklung für eine ressourcenbewusste und nachhaltige Gesundheitsversorgung? Und wie können wir sicherstellen, dass KI ethisch und gerecht eingesetzt wird, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen? Eines ist auf alle Fälle sicher: Künstliche Intelligenz ist kein Allheilmittel. Es ist ein Werkzeug. Und die Frage ist, in welchen Einsatzfeldern und unter welchen Rahmenbedingungen für Bürger*innen und Patient*innen der meiste Nutzen erzeugt werden kann.

2. Ambulant vor Stationär: Wie geht das?
Welche Veränderungen bringt die „Ambulantisierung“ für die Stakeholder in der Gesundheitsversorgung?
 
Mehr als jede 4. Behandlung im Krankenhaus soll zukünftig ambulant möglich werden. Die ambulante Versorgung wird getragen von niedergelassenen Haus- und Fachärzt*innen, Therapeut*innen, Medizinischen Fachberufen, Psychotherapeut*innen und Zahnärzt*innen. Auch verordnete Medikamente, Hilfsmittel und Heilmittel sind natürlich Teil ambulanter Versorgung. Wie verändert sich die Gesundheitsversorgung durch die Einführung von Hybrid-DRG und Gesundheitszentren der Grundversorgung bzw. Level Ii-Häuser? Wie wird eine enge Zusammenarbeit mit anderen regionalen Leistungserbringern und Kommunen gewährleistet? Was bedeutet es für die unterschiedlichen Player, wenn die Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung verschwimmen? Dieser Transformationsprozess ist nur mit digitalen Prozessen vorstellbar. Dabei müssen  alle Veränderungen einzahlen auf eine soziale, ökonomische und ökologische Gesundheitsversorgung.
 
3. Ihr Vorschlag für ein anderes Themenfeld & oder weitere Aspekte
Wenn keines der beiden Themen mit seinen genannten Aspekten überzeugt: Was ist für Sie und die Stakeholder des Gesundheitswesens derzeit noch interessanter und brennender? Oder welche Aspekte fehlen Ihnen bei den genannten Themen?
 
In den kommenden Wochen fragen wir über diverse Kanäle innerhalb und auch außerhalb des tranSektoris Netzwerks nach. Wir danken vorab herzlich für das Engagement aller tranSektorianer*innen und informieren über Entwicklungen zum kommenden Jahresthema!

[ Hier zur Abstimmung ]

Mitglieder im tranSektoris FORUM:

  • BMW Foundation
  • BPI
  • Stiftung Gesundheit
  • AOK_PLUS
  • Pierre Fabre Pharma
  • Siemens Healthineers
  • bvtig
  • BARMER
  • AOK_NORDOES

tranSektoris Partner:

  • Carl Remigius Medical School
  • WeACT Con