Öffentlich

Künstliche Intelligenz (KI) auf dem Weg in die Versorgung?
Versorgungsakteure antworten auf den Stand der Dinge


Die Termine

+ 6.-7. Mai
+ 04.-05. Juni
+ 16.-17. Juli
+ 10.–11. September
+ Das 5. Modul: nach eigener Wahl im nachfolgenden Programm

Überblick
Was heißt „Transparenz“ & „Qualität“ für die Gesundheitsversorgung von Morgen?
Gelebte Praxis und zukunftsträchtige Ansätze


Start:
1.–2. August 2019 MÜNCHEN
Modul 1: Industrie
Sandoz Deutschland/ HEXAL AG

Überblick
Was heißt „Transparenz“ & „Qualität“ für die Gesundheitsversorgung von Morgen?
Gelebte Praxis und zukunftsträchtige Ansätze


Start:
29.– 30. November 2018 BERLIN   
Modul 1: Gesundheits-IT
Cerner Health Services Deutschland GmbH

Überblick
Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent


Start:
2.–3. Mai 2018* – FRANKFURT
* Ausnahmsweise Mittwoch und Donnerstag       
Modul 1: Industrie
Sanofi

Überblick
Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent


Start:
7.–8. Dezember 2017 – ERLANGEN         
Modul 1: Gastgebende Neue Akteure
Spitzencluster Medical Valley EMN e. V.
Europäische Metropolregion Nürnberg

Überblick
„Was kann ich für mein bzw. unser Gesundheitssystem tun?“

Die Frage nach der Verantwortung der Akteure, Patienten und Versicherten

Start:
11-12. Mai 2017 – HAMBURG
Modul 1: Gastgebende Krankenhaussektor
Albertinen Krankenhaus

Überblick
Älter werdende Gesellschaft & Digital Health

Chancen für ein zukunftstaugliches Gesundheitssystem

Start:
14.-15. April 2016 – KÖLN

 Spannungsfeld Versorgung

Gesundheit weiter denken: National und Regional

Patienten: Eigenverantwortlich und mündig? Oder überfordert und überschätzt?

Herausforderungen eines sich verändernden Patientenverständnisses

Innovationen für das Gesundheitssystem
Neues wagen, Gegenwind aushalten, Rückenwind finden

Widersprüchliche Steuerungsimpulse durch Staat und Markt:
Blockade oder Entwicklungschance?
   

Die Gastgebenden sind Einrichtungen und Unternehmen, die das Gesundheitssystem und die Gesundheitsversorgung wesentlich mitgestalten. Sie geben den Teilnehmer*innen Einblicke in ihre Arbeits- und Denkweise zu dem Thema des jeweiligen Qualifizierungsprogramms.

Die Referent*innen aus dem Haus der Gastgebenden sind Führungskräfte aus der obersten Führungsebene bzw. Führungskräfte der operationalen Ebene. Sie diskutieren offen Fragen mit den Teilnehmer*innen.

Für das Modul können die Gastgebenden sektorübergreifende Projekte aus dem Haus als Case Studies zur Diskussion vorschlagen. Auch nach Abschluss des Moduls bleiben sie mit tranSektoris vernetzt.

Teilnehmer*innen aus den gastgebenden Institutionen erhalten einen 20%-igen Rabatt, wenn sie am tranSektoris Qualifizierungsprogramm teilnehmen.

Wenn Sie wissen möchten, welche Gastgebende bereits bei den Qualifizierungsprogrammen einluden
klicken Sie hier.

Den ausgewogenen Mix der Teilnehmer*innen hat tranSektoris – Leadership in Healthcare der Vielfalt der entsendenden Einrichtungen und Unternehmen zu verdanken.

Die Entsendenden sind Einrichtungen und Unternehmen aus allen Bereichen des Gesundheitssektors sowie aus angrenzenden Bereichen und Märkten.

„Neue” Player gestalten immer mehr in der Gesundheitsversorgung und Prävention mit: wie Kommunen, Regionen, Unternehmen aus dem Immobilienbereich, der Telekommunikation, Startups für neue Gesundheitsdienstleistungen, Investoren etc.
   
Entsendende Organisationen und Einrichtungen ermöglichen Mitarbeitern die Teilnahme am Qualifizierungsprogramm. Das Ziel ist, dass sie danach, dank tiefer Einblicke bei anderen Playern, zu einer besseren sektorenübergreifenden Zusammenarbeit beitragen.

Was Teilnehmer*innen in den tranSektoris Formaten lernen und erfahren, wirkt in ihrer Arbeit beim Entsendenden und damit im Gesundheitssystem gewinnbringend und nachhaltig. Von den Einblicken und dem tranSektoris Netzwerk profitieren die Entsendenden langfristig.

Deshalb suchen wir eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Entsendenden als Teil eines internen und externen Personalentwicklungsprogramms.

Wenn Sie wissen möchten, wer schon Teilnehmer*innen zu den Qualifizierungsprogrammen entsandteklicken Sie hier.

Die Teilnehmer*innen sind Führungskräfte aus allen Bereichen des Gesundheitssystems sowie angrenzender Märkte und Arbeitsfelder. Sie sind bereits erfahren in ihrem Arbeitsgebiet und gestalten an Schnittstellen Gesundheitsversorgung mit.

Sie sind eigenverantwortlich, offen und bereit, sich aktiv im Qualifizierungsprogramm zu beteiligen und anschließend die Möglichkeiten des Netzwerks tranSektoris FORUM zu nutzen.

Das tranSektoris Qualifizierungsprogramm bietet die Chance, das eigene Rollen- und Aufgabenverständnis in geschützten Formaten zu reflektieren.

Eine Auswertung im Rahmen von Experteninterviews in 2019 ergab, dass 77% aller Teilnehmer*innen neue Perspektiven erlebten und Vernetzung und Erfahrungsaustausch sehr schätzen. 61 % gaben an, nachhaltig und langfristig mit anderen tranSektoris-Akteuren zusammenzuarbeiten.

Wenn Sie wissen möchten, wer schon bei einem der Qualifizierungsprogramme dabei waren, klicken Sie hier.

Für Teilnehmer*innen aus Einrichtungen der öffentlichen Hand (Kommunen, Körperschaften etc.), medizinischen Fachberufen und Patientenorganisationen gibt es einige wenige Stipendien.

Es sind personengebundene Stipendien, die in der Regel 3 Monate vor Programmbeginn zu beantragen sind.

Das Stipendium beinhaltet eine Eigenbeteiligung von € 1.400,00 zzgl. Mehrwertsteuer. Die Reisekosten sind vom Stipendiaten selbst aufzubringen.

Für die Differenz zwischen dem Betrag der Eigenbeteiligung und dem Betrag für Tarif 2 sorgt tranSektoris.

Wir bitten um Rückerstattung des Stipendiums, wenn der Stipendiat das Programm nicht besucht bzw. abbricht.

Bei Fragen zu Stipendien steht Ihnen das tranSektoris Team jederzeit zur Verfügung.

Die Schlussveranstaltung feiert die Teilnehmer*innen aus den laufenden tranSektoris Qualifizierungsprogrammen.

Mit neuen Anregungen und interessanten Eindrücken gehen die Teilnehmer*innen inspiriert und motiviert in ihren Arbeitsalltag zurück.

Auch Mitglieder des tranSektoris FORUMS sind eingeladen. So lernen sie auch die Teilnehmer*innen des Jahrgangs kennen zum Austauschen und Vernetzen.

Gäste und Interessenten können hier den einzigartigen tranSektoris Spirit erleben und auf sich wirken lassen.

Anmelden können Sie sich über Eventbrite.

Wenn Sie Interesse an den nächsten Schlussveranstaltungen haben, klicken Sie hier.

Im Qualifizierungsprogramm gewinnen Teilnehmer*innen Verständnis für unterschiedliche Blickwinkel sowie Denk- und Vorgehensweisen. Das geschieht am Besten durch konkrete Fallbeispiele aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmer*innen oder Gastgebenden.

Vor Programmbeginn können Vorschläge aus ihrem Arbeits- oder Interessenskontext eingegeben werden. Die Teilnehmer*innen entscheiden im ersten Modul, welche Case Study mit dem sektorübergreifenden Know How der anderen Teilnehmer*innen diskutiert werden sollen.

Es sind ca. 1,5 Stunden dafür vorgesehen, um in “mixed teams” ein sektorenübergreifendes Case Study zu diskutieren. Anschließend stellen die Gruppen ihre Diskussionsergebnisse im Plenum vor.

Am Ende des Programms wird bei den Case Study Gebern nachgefragt, was mit den entwickelten Vorschlägen in Organisationen passierte und welche Wirkung sie hatten.

Der “Feuerabend” heizt aus anderer Perspektive weitere Gedanken an, “befeuert” und bietet horizonterweiternde Aspekte zum Modulthema.

Ein gemeinsames Abendessen in informeller Atmosphäre leitet den “Feuerabend” ein. Im Anschluss folgt ein frei gehaltener, pointierter Impuls-Vortrag eines/r Experten/in, der das Modulthema ergänzt oder einen provokanten gegensätzlichen Blickwinkel anbietet.

Die Abendveranstaltungen ist offen für die Fördermitglieder des tranSektoris Forums und Gäste. So besteht die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen und zu vernetzen.

Gäste können sich direkt über Eventbrite anmelden.

Wenn Sie Interesse an den kommenden Feuerabenden haben, klicken Sie hier.

Leistungen
• Teilnahme an dem Programm
• Betreuung & Begleitung während der Programmlaufzeit durch einen festen Ansprechpartner
• Zusammengestellte Arbeitsmaterialien / Reader zur Vorbereitung der Module
• Arbeitsessen am Abend mit Experten:
Zum Kennen lernen und Netzwerken kommen Fördermitgliedern des tranSektoris FORUMs vor Ort dazu.
• Erweiterte Schlussveranstaltung mit Fördermitgliedern des tranSektoris FORUMs (Teilnehmer*innen aus den vorigen Veranstaltungen, Referent*innen, Impulsgeber, Beiräten /  Senior Experts / Förderern und Gästen)
• Möglichkeit, ein sektorübergreifendes Fallbeispiel (Case Study) aus dem eigenen Arbeitsbereich im geschützten Rahmen diskutieren zu lassen  
• Mitautorenschaft an Ergebnispublikationen zu Inhalten der Module
• Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung des Programms

Tarife
• Körperschaften
€ 4.117,65 zzgl MwSt. (16%)    

• Industrie / Dienstleister
€ 4.900,00 zzgl MwSt. (16%)
     
• 20% Rabatt für Teilnehmer*innen aus den gastgebenden Institutionen und Unternehmen

• 20% Rabatt für Teilnehmer*innen aus Unternehmen und Einrichtungen, die Fördermitglied im tranSektoris FORUM sind.

Ob Sie für ein Stipendium in Frage kommen könnten, erfahren Sie hier.

Bei den engagierten Teilnehmer*innen besteht großes Interesse daran, mehr aus den Arbeitsbereichen anderer zu erfahren.

Dies geschieht in sogenannten “Insight Talks”.

Hier geben Teilnehmer*innen Einblicke in die Aufgaben, Arbeitsweisen und Kompetenzen ihres jeweiligen Arbeitsfeldes. Das hilft, um zu wissen, an wen man sich sich bei Fragen und Überlegungen auch nach Ende des Programms wenden kann.

Allgemeines
Die Moduleinheit umfasst jeweils zwei Tage: Donnerstag / Freitag.

Donnerstag: Anreise jeweils bis 12.00 Uhr     
Ausnahme: Das erste Modul. Die Teilnehmer*innen  werden gebeten, hier bereits bis 11.00 Uhr anzureisen, um sich in einer Vorstellungsrunde kennen zu lernen bevor das erste Modul inhaltlich startet.

Freitag: Abreise ab 14.00 (Optional: gemeinsames Mittagessen)

Exemplarischer Ablauf
Erster Tag (Donnerstag)
12.00 – 12.45 Gemeinsames Mittagessen in Kantine/Mensa des Gastgebenden

13.15 – 13.45 Einführung zur Programmeinheit im Hause des Gastgebenden
• Teilnehmer*innen bekommen zur Vorbereitung Kurz-Reader zugemailt.

14.00 – 15.30 Hochrangige Persönlichkeit des Hauses
• Impulsreferat zum Thema
• Diskussion

16.00 – 17.30 Führungskraft aus operationaler Ebene
• Zusammenarbeit zum Thema mit internen und externen Partnern an Projektbeispiel(en)
• Diskussion

19.00 – ca. 22.00
Arbeitsessen / „Feuerabend“ (in Restaurant)
• Zum Nachdenken & Querdenken: Impulsreferat von Experten zum Thema
• Zum Kennen lernen: Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs

Zweiter Tag (Freitag)
9.00 - ca. 10.00:  Zusammengefasst & Vorgestellt
Aufarbeitung der gewonnenen Fakten und Eindrücke in der Gruppe
• Vortagesergebnisse mit Fazit
• Diskussion in der Gruppe

10.00 - 10.20: Werkstattgespräch
• Themen aus dem Arbeitsbereich eines/einer Teilnehmer*in

11.00 – 13.00 / 13.30: Workshop Case Study / Praxisbeispiel*
• Lösungswege diskutieren
• Kurzinformationen zur Ausgangssituation und Fragen bekommen die Teilnehmer*innen im Vorfeld zugesandt.

* Gastgebende und Teilnehmer*innen können geeignetes Praxisbeispiel eingeben

13.30 – 13.45
• Aufgabenverteilung zur Vorbereitung der nächsten Moduleinheit
• Abreise / Optional: gemeinsames Mittagessen

Was ist PASSION & BRAIN?
Hat Ihre Organisation oder Ihr Unternehmen eine sektorenübergreifenden Fragestellung, die das Gesundheitssystem und die Gestaltung von Versorgung  betrifft? Wollen Sie wissen, was dazu Stakeholder und Praktiker aus den unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitssystems denken? Und wollen Sie dazu gemeinsam Lösungsansätze entwickeln mit Praxisrelevanz? Dann ist das PASSION & BRAIN Format ideal für Sie!

tranSektoris PASSION & BRAIN ist ein eintägiger Workshop, bei dem konkrete, sektorenübergreifende und gesellschaftliche relevante Fragestellungen aus dem Gesundheitssystem diskutiert und lösungsorientiert bearbeitet werden.
Das gelungene Pilotprojekt startete 2018. “Mixed Teams” aus Mitarbeitern der beauftragenden Organisation und ausgewählten tranSektoris Alumni brachte innovative Ansätze und zufriedene Beteiligte. Seitdem wird das Format Organisationen aus dem tranSektoris Netzwerk angeboten.

Was PASSION & BRAIN einzigartig macht
Diese Zusammenarbeit baut auf dem intersektoralen tranSektoris Spirit auf: offener Dialog, vertrauensvoller Austausch und wertschätzende Atmosphäre.

Hier treffen der Spirit, die Leidenschaft (PASSION) und das heterogene Know-How (BRAIN) der „mixed teams“ unserer tranSektoris Alumni aufeinander. Ebenso fließen Ihre Motivation und Ihr Fachwissen als Auftraggeber in die Arbeit mit ein.

Die Kompetenz der Teilnehmer*innen, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitssystems  kommen, hilft, Fragestellungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und neue Ansätze für Lösungswege zu finden.

Was alle durch PASSION & BRAIN gewinnen
Auftraggeber und Teilnehmer*innen nehmen aus diesem Workshop konkrete und praxisorientierte Resultate zur Fragestellung mit.
Eine solche Vielfalt von professionellen Meinungen aus verschiedensten Sektoren sowie individuelle und praxisorientierte Ergebnisse und Szenarien sind auf dem Markt so nicht zu bekommen.

Für konkrete Informationen zum genauen Ablauf, der Konzeption und Kosten, wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  



Versicherte & Patienten: Eigenverantwortlich und mündig?!
Entwicklungen und Erfahrungen der letzten Jahre und Monate

Die Termine sind:
+ 12.-13. November 2020    
+ 14.-15. Januar 2021
+ 11.-12. März 2021   
+ 20.-21. Mai 2021  

Detailprogramm: s. unten.

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Mensch oder Maschine - Wer tötet wen?
Ein Weg zwischen Himmel und Hölle der digitalen Gesellschaft

Referent
Ludwig Reicherstorfer
Head of Communications
iRights.Lab Berlin

In Vorbereitung – Demnächst online.

In Vorbereitung – Demnächst online.

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Deep Learning im medizinischen Bereich
– Anwendungen , Ethik , Datenschutz

Referent
Dr.  Urban Liebel
Chief Technology Officer - CTO
medneo GmbH, Berlin

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00 – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen
ABGESAGT wegen Corona-Krise

Thema
Mensch oder Maschine – Wer tötet wen?
Ein Weg zwischen Himmel und Hölle der digitalen Gesellschaft

Referent
Ludwig Reicherstorfer
Head of Communications
iRights.Lab Berlin

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Qualität und Vergütung in der ambulanten Versorgung:
Status und Ausblick

Referentin
Ass. jur. Nicole Löhr LL.M.
Geschäftsführerin
Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen
Bezirksstelle Hannover

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema:
Washabich.de
Ein Unternehmen, das Patienten und Ärzten hilft, sich besser zu verstehen
 
Referent:
Ansgar Jonietz
Diplom-Informatiker,
Geschäftsführer „Was hab' ich?" gemeinnützige GmbH

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema:
Leadership im digitalen Zeitalter:
Ihre Vorstellungen & Wünsche
 
Referentin:
Dr. Renate Müller 
tranSektoris

PROGRAMM
Kennen lernen | Vernetzen | Nachdenken | Handeln |

Leadership
Demografie anders betrachtet:
Generation Y – eine innere Haltung zu Leben und Arbeiten

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema:
Datensicherheit in kritischen Infrastrukturen:
Ein Qualitätsmerkmal der Versorgung?
 
Referentin:
Andrea Reichl
Stellvertretende Informationssicherheitsbeauftragte
Klinikum Ingolstadt

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Impulsreferat:
Medizin, Technik & Ethik:
Human-Technology-Interaction
(Arbeitstitel)
 
Referent:
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß
Direktor des Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin,
Aachen

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema:
„Erfolgreiche Rohrkrepierer“ 
 
Referent:

Prof. Dr. Josef Hilbert
Geschäftsführender Direktor des Instituts Arbeit und Technik
Direktor des Forschungsschwerpunkts Gesundheitswirtschaft & Lebensqualität, Gelsenkirchen

 

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Transparenz & Qualität:
Praktische Orientierungshilfen für Verbraucher

Referentin
Stefanie Woerns
Vorstand Stiftung Gesundheit, Hamburg 

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Reconva – Das virtuelle Stationszimmer
(messbare) Behandlungsqualität und (subjektives) Versorgungserleben

Referentin
Maren Lienicke
Gründerin von reconva, Berlin 

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Health Professionals: Berufsbilder in Wandel
Ärzte und Kassenärztliche Vereinigungen:  Heute & Morgen

Referent
Oliver Christoffers
Unternehmensbereichsleiter Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen
Geschäftsführer Lüneburg und Osnabrück

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Ottonova:
Die erste digitale private Krankenversicherung

Referent
Dr. Roman Rittweger
Mediziner und Gründer von ottonova

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Telemedizin vor dem Durchbruch?!
Die Bayerische TelemedAllianz (BTA) als intersektorale Know-How Plattform für alle Akteure

Referent
Prof. Dr. med. Siegfried Jedamzik
Geschäftsführer TelemedAllianz Bayern und
1. Vorsitzender des Praxisnetzes GOIN Ingoldstadt

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Neu gemischt: 
Über das Verhältnis von „empowerten“ Patienten und Ärzten

Referentin
Iris Harbusch
Rechtsanwältin und Mediatorin, Medizinrecht Arzthaftung Mediation, Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit
Teilnehmerin 2014

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
„Unabhängig machen“
Töchter & Söhne im digitalen Zeitalter: Hilfe zur Selbsthilfe für pflegende Angehörige

Referent
Thilo Veil
Gründer und Geschäftsführer von Töchter & Söhne, Berlin

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Der Code für ein besseres Leben:
DNA-basierte Diagnostik   (Arbeitstitel)

Referentin
Dr. Anna Carina Eichhorn
Vorstand Humatrix, Frankfurt

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Patienten als Stakeholder und Treiber von Gesundheitssystemen ? !

Referentin
Birgit Dembski
Referentin Mukoviszidose e.V., Bonn, Vorstand der europäischen Mukoviszidose-Patientenorganisation Cystic Fibrosis Europe, Brüssel, Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe e.V.

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe vor Ort:
Versorgung in der Region: Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent?

Referent
Dr. med. Ulrich Polenz
Allgemeinmediziner
Leiter der Bezirksstelle Paderborn der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und 2. Vorsitzender der Vorstandes im Paderborner Praxisnetz

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Der „Digitale Gesundheitspreis“ der Novartis Pharma GmbH und der Hexal AG
„Zukunftsweisende Versorgungskonzepte in koproduktiven Netzwerken entwickeln“

Referent
Michael Streit
Digital Franchise Manager
Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Patienten und Angehörige als Gestalter von Gesundheitsversorgung und Gesundheitssystem

Referent
Dr. L.G. Andreas Reimann MBA
Geschäftsführender Gesellschafter
Admedicum Business for Patients

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Branchenübergreifend: Partner im Gesundheitssystem der Zukunft
IBM Watson im Gesundheitswesen

Referent
Gregor Plocher
IBM Sales Leader for Watson Health

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
„Beherzte“ (Gesundheits)Politik: Im Havelland
Über Verantwortung und Eigenverantwortung eines Landkreises

Referent
Wolfgang Gall
Dezernent
Sozialamt / Jugendamt / Gesundheitsamt
Landkreis Havelland

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
NetzWerk GesundAktiv
Selbstbestimmt leben im Quartier
Ein Förderprojekt des Innovationsfonds

Referent*innen
Maren Puttfarcken
Leiterin der TK-Landesvertretung, Hamburg

Ralf Zastrau
Geschäftsführer des Albertinen-Hauses

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs
Max. 30 Teilnehmer*innen

washabich.de
Herausforderungen & Chancen eines Healthcare Startups
Wege zur mehr Nutzen für die Gesundheitsversorgung (Arbeitstitel)

Ansgar Jonietz
Diplom-Informatiker,
Geschäftsführer "Was hab' ich?" gemeinnützige GmbH

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs
Max. 30 Teilnehmer*innen

MedicalElectronics und Ambient Assisted Living (AAL)
Spagat zwischen unterschiedlichen Anforderungen

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
Mehr Raum für Menschlichkeit!?
Ein kritischer Dialog rund um das „Smart Hospital“

Referent
Prof. Dr. Stefan Heinemann
FOM Hochschule/Universitätsmedizin Essen
und Sprecher der Ethik-Ellipse Smart Hospital der Universitätsmedizin Essen

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs und Gäste
19.00  – ca. 22.00 Uhr | Max. 30 Teilnehmer*innen

Thema
KI in Eisenberg?!
„Einstein“, eine patientennahe KI im digitalen Patientenportal

Referent
David-Ruben Thies
Geschäftsführer Waldkliniken Eisenberg,
Deutschlands Klinik Nummer 1

Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion
Offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs
Max. 25 Teilnehmer*innen

Die "neuen" Alten: Wer seid ihr? Und was wollt ihr?



Match & Win
„Rezeptoren  und Scharniere”  schaffen, um Innovationen ins System zu bringen

Wie müssen „Scharniere” aussehen, damit Innovationen „anschlussfähig” sind an die Prozesse bei den etablierten Akteuren. Wie kann man innovative Ideen - ob Dienstleistungen, Prozesse oder Produkte - so mit den Angeboten etablierter Player „matchen”, dass beide gewinnen? Und noch mehr, dass Bürger und Patienten davon profitieren können?



„Fail & Gain“
Über mutiges Ausprobieren, (Miß)Erfolge und das Lernen dara
us

Mit Fördermitgliedern des tranSektoris FORUMs, Partnern und Gästen
Ort: BMW Foundation Herbert Quandt
Reinhardtstraße 58, 10117 Berlin

[ Detailprogramm hier downloaden ]    [ Anmeldung ]

Leadership im digitalen Zeitalter:
Die Haltung ist entscheidend.
Über Führungskräfte, Mitarbeiter und Strukturen

Über Ängste, Schatzsuche und Selbstbestimmung
Datenschutz – Datenschatz – Datenhoheit

Erweiterte  Schlussveranstaltung zum Jahresthema

Erweiterte Schlussveranstaltung

Gesundheit weiter denken: National und Regional
Oder: Was hat Gestaltung von Gesundheitsversorgung mit Karl Lagerfeld zu tun?

Berlin: Freitag, 20.11.2015 / 14.30 Uhr - ca. 20.00 Uhr
Kennen lernen | Erkennen | Vernetzen| Entwickeln | Handeln
Erweiterte Schlussveranstaltung des 4. TRANSFERIS-Qualifizierungsprogramms „Spannungsfeld Versorgung Gesundheit weiter denken: National und Regional“ und 4. Veranstaltung des TRANSFERIS-Forums 2015

 

12.12.2014 in Berlin
Kennen lernen | Erkennen | Vernetzen| Entwickeln | Handeln
Veranstaltung des TRANSFERIS-FORUMS / Schlussveranstaltung des Qualifizierungsprogramms:
Wie kann Wissen wirksam werden?
Vom Wissen zum Handeln im deutschen Gesundheitssystem

Berlin, 12. Dezember 2014
, 14.30 – 19.00 Uhr
BMW Stiftung Herbert Quandt, Reinhardtstr. 58, 10117 Berlin

Hamburg: Schritte in die Zukunft
Kennen lernen | Entwickeln | Vernetzen | Handeln | Genießen
Schlussveranstaltung des 2. Qualifizierungsprogramms:
„Innovationen für das Gesundheitssystem: Neues wagen, Gegenwind aushalten, Rückenwind finden“.

Fördermitglieder können sowohl Einzelpersonen als auch juristische Personen (wie Unternehmen, Verbände, Körperschaften) sein. Für institutionelle Mitglieder wird eine 2-jährige Fördermitgliedschaft angeboten. Für persönliche Mitglieder gilt die Fördermitgliedschaft für ein Jahr.

Unsere Fördermitglieder:
Persönlich
Institutionell

Wie wir wirken – in Zahlen
93% unserer Teilnehmer*innen sagten, sie würden das tranSektoris Qualifizierungsprogramm weiterempfehlen.

77
% der Teilnehmer*innen erlebten neue Perspektiven und schätzen den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung.

Diese Vernetzung durch das tranSektoris FORUM führte dazu, dass 61% nach abgeschlossenem Programm weiterhin mit tranSektoris Akteur*innen kooperieren. Die vielfältige Zusammenarbeit reichte vom Verfestigen von Kontakten über Kooperationen auf berufspolitischer Ebene bis zur Umsetzung konkreter Versorgungsprojekte.

Darauf sind wir stolz, denn wir stehen für eine langfristige und wirksame Zusammenarbeit der verschiedenen Sektoren des Gesundheitssystems, beruhend auf tieferem Verständnis der Akteure.

Natürlich ist es uns wichtig, dass unsere Teilnehmer*innen bestmöglich von dieser Vision profitieren und ihre Wünsche und Meinungen einbringen.

Deswegen evaluieren wir die Qualifizierungsprogramme jährlich über SurveyMonkey, um zu sehen, was die Teilnehmer*innen davon für sich und ihre Arbeitgeber*innen mitnehmen konnten und um ihre Vorschläge umzusetzen.

Zusätzlich wurde der Erfolg von tranSektoris bestätigt durch verschiedene akademische Evaluierungen und 2019 durch Experteninterviews mit den Teilnehmer*innen 2012-2018. Zwei Masterarbeiten an der Universität Bayreuth sowie eine Bachelorarbeit an der Fresenius Hochschule werteten unser Qualifizierungsprogramm aus.


Lesen Sie hier, was die bisherige Evaluation von tranSektoris ergab:

Wertvolle „Inneneinsichten” bei den Gastgebenden
Als auszeichnendes Merkmal wurde der Einblick bei Institutionen, die sonst schwer zugänglich sind, bewertet: So können die Teilnehmer*innen vor Ort, in den Räumlichkeiten der Gastgebenden, in den persönlichen Austausch mit hochrangigen Persönlichkeiten, Entscheidungsträger*innen und Führungskräften treten und deren Perspektive genauer kennen lernen.

Innovativer Ansatz
Es wurde hervorgehoben, wie die intersektorale Perspektive von tranSektoris die Vision eines neuen, integrierten Gesundheitswesens zeichnet. Als Vorreiter und “Anstoßgeber” für einen Kultur- und Denkwandel im deutschen Gesundheitssystem könne das Programm Diskussionen für eine verstärkt kooperative Versorgungslandschaft anregen.

Relevanz und Nutzen für die berufliche Praxis
Das aufgebaute Verständnis für andere Sektoren des Gesundheitssystem wirkt im Berufsalltag: es fällt leichter, die Motivation anderer Akteure besser einzuschätzen und räumt mit Vorurteilen auf. Teilnehmer*innen gaben an, ihren Horizont erweitert zu haben und neue Denkanstöße und umsetzbare Anregungen für ihre Arbeit erhalten zu haben.

Berufliche Veränderungen
Auch wurde festgestellt, dass für beinahe die Hälfte der Teilnehmer*innen auf das Qualifizierungsprogramm eine berufliche Weiterentwicklung folgte: Übernahme von mehr Verantwortung auf Führungsebene, in Form eines Rollenwechsels innerhalb des Unternehmens, einer stärkeren Nutzung des aufgebauten Netzwerkes oder einer Erweiterung des Tätigkeitsfeldes.  

Lernerfolge durch interdisziplinäre Kommunikation
Das tranSektoris Programm führt zu guten kognitiven sowie affektiven Lernerfolgen, besonders aufgrund der gelungenen Mischung von Wissensvermittlung mit offener Diskussion und Austausch. Die Interaktion und Kommunikation wurde sehr positiv beurteilt - was unserem Gedanken des lebendigen tranSektoris Spirits entspricht.

In den produktiven Diskussionen in einer konstruktiven Atmosphäre und einem offenem Klima können sich die Teilnehmer*innen interdisziplinär austauschen, eigene Erfahrungen einbringen und verstärkt von anderen lernen.



„tranSektoris ist eine herausragende Initiative, die über die Führungskräfteentwicklung wichtige Brücken baut. Ein vertieftes Verständnis und vermehrtes Zusammenarbeiten der Disziplinen untereinander ist im Gesundheitssektor von großer Bedeutung. tranSektoris verbessert die Qualität im Gesundheitssystem im Hinblick auf den gesamtgesellschaftlichen Nutzen und setzt sich somit für eine nachhaltige Zukunft ein.“

Markus Hipp
BMW Foundation Herbert Quandt – Berlin
Geschäftsführender Vorstand

Referent 2018 & Institutionelles Fördermitglied






„Wer mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, kommt nicht vorwärts“. Das deutsche Gesundheitswesen ist in dieser Struktur nun fast 140 Jahre alt. Da hat sich vieles bewährt, manches muss aber aufgebrochen und angepasst werden. Schritte in diese Richtung zu ermöglichen, sektorenübergreifenden Dialog, Lernen vom Anderen und Lösungen zu diskutieren, ist die Aufgabe von tranSektoris. In drei Runden haben wir talentierte Führungskräfte aus unserem Unternehmen die Teilnahme ermöglicht und es war ein Gewinn für unsere Teilnehmer, die anderen Teilnehmer und auch für uns als Unternehmen. Ich kann jedem, der im Gesundheitswesen aktiv ist, sei es in der Industrie, auf der Leistungserbringerseite – egal ob Sozialeinrichtung, Krankenhaus oder MVZ – auf der Kostenträgerseite, aber auch Quereinsteigern dieses Programm uneingeschränkt empfehlen. Probieren Sie es aus und wagen Sie den ersten Schritt.“

Bernhard Calmer
Geschäftsführer
CGM Clinical Europe GmbH

Entsender von Teilnehmer*innen 2017, 2018, 2019
Gastgebender 2018



 


„tranSektoris bietet ein Format, das an unserem Markt einmalig ist. Dieses schafft es, Expert*innen aus verschiedensten Funktionen und Bereichen „an einen Tisch“ zu bringen, hilft den Teilnehmer*innen über den persönlichen Tellerrand zu schauen und auch quer zu denken. Als Gastgeber stehe ich den Teilnehmer*innen für Anregungen, Fragen und die Einbeziehung in weitere Gespräche gern zur Verfügung.”  

Andreas Kassner
Strategy & Innovation Manager – Health Information Systems
Health Care Business Group 3M D-A-CH Region
und stellvertretender Vorstand des bvitg

Referent & Gastgebender 2020






„Bei Transektoris habe ich gelernt, den Gesundheitsbereich aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und für jede Seite Verständnis zu entwickeln. Als Patientenvertreterin konnte ich zeigen, dass Selbsthilfeorganisationen Partner auf Augenhöhe sein können und wollen. So bietet Patientenbeteiligung die Chance, die Entscheidungsqualität erheblich zu verbessern. Dass die Kontakte vielfach nicht nur bestehen bleiben, sondern sogar jahrgangsübergreifend ausgebaut werden, ist ein weiterer Pluspunkt des Programms.“

Patricia Carl-Innig
Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien (BKMF) e.V. – Bremen / Berlin
Vorsitzende

Teilnehmerin 2016






„Das Besondere bei tranSektoris sind die sektorenübergreifenden und interaktiven Diskussionen der beteiligten Partner und Teilnehmer*innen aus dem Gesundheitswesen. In den bisher besuchten Modulen konnte ich meine eigenen Perspektiven erweitern, sowie Menschen und Akteure in den verschiedensten  Positionen kennen und schätzen lernen. Es sind daraus gemeinsame Aktivitäten und neue Kooperationen entstanden. Die interprofessionelle Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe im Gesundheitswesen bleibt eine große Herausforderung. Qualifizierungen, wie tranSektoris können dazu beitragen, dass aus Schnittstellen im Gesundheitswesen im Interesse der Patient*innen Schnittmengen werden. In diesem Zusammenhang konnte ich in den Modulen unsere Sicht als Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die häufig unterschätzte Rolle der Medizinischen Fachangestellten als unverzichtbarer Gesundheitsberuf einbringen.”

Hannelore König

Präsidentin
Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Teilnehmerin 2017






„Was mir zu tranSektoris einfällt? Eine motivierte, interdisziplinäre Gruppe, die frei von Partikularinteressen, aber durchaus hitzig die großen Fragen des deutschen Gesundheitssystems diskutiert. Außerdem bin ich mir sicher, dass die Kontakte, die die Teilnehmer bei tranSektoris – auch jahrgangsübergreifend – geknüpft haben, in Zukunft zu der ein oder anderen Zusammenarbeit oder einem spannenden Projekt führen.”

Manuel Waldmann

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Politik

Teilnehmer 2019






„Durch tranSektoris habe ich Gestalter von Gesundheitsversorgung kennengelernt, mit denen ich Versorgung sektorenübergreifend gemeinsam denken und ggf. Handlungsoptionen entwickeln kann. Zudem wird mein persönliches Netzwerk um Entscheidungsträger im Gesundheitswesen erweitert.”

Dr. Katharine Hüppe

Leitung Gesundheitsamt Landkreis Hildesheim

Teilnehmerin 2017






„Eines der immer wieder zitierten Schlagwörter im Gesundheitswesen heißt sektorenübergreifende Versorgung. „tranSektoris“ wählt einen äußert geschickten Ansatz, um das vernetzte Denken in den einzelnen Modulen der Qualifizierungsprogramme zu trainieren. Andere Sichtweisen entdecken, vernetzt zusammenarbeiten und Empathie entwickeln, führt zu einer modernen Sichtweise, die allen Beteiligten einen Mehrwert bietet. So entsteht in der „tranSektoris-Gemeinschaft“ ein innovativer „Spirit“, der durch kritisches Hinterfragen neue Horizonte eröffnet. Gemeinsam aus der Theorie lernen und Konzepte für die Praxis erarbeiten. Ein sektorenübergreifender „ThinkTank“. Absolut empfehlenswert für alle Mitstreiter*innen des Gesundheitswesens!“

Andreas Deffner
Referat L9
Beratung und Information für Versicherte und Leistungserbringer,
Bürgerkommunikation, Übersetzungsdienst
Bundesministerium für Gesundheit

Teilnehmer 2017-2018






„Grenzen und Vorbehalte fallen - Vernetzung im besten Sinne - persönlich, fachlich und vertrauensvoll über Sektorengrenzen hinweg”

Thorsten Schmidt
Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen – Hannover
Leiter des Vorstandsbüros

Teilnehmer 2017 & Referent 2015
 

Hexal AG/ Sandoz International GmbH
München, 2019




Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und Carus Consilium Sachsen
Dresden, 2019




Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH)
Hannnover, 2020




Bundesministerium für Gesundheit
Berlin, 2018




SANICARE – Die Versandapotheke
Bad Laer, 2018




Medizinisches Zentrum für Gesundheit (MZG) Bad Lippspringe GmbH – MZG-Westfalen
Bad Lippspringe, 2018


Das Selbstverständnis der SBK als kundenzentrierter
Dienstleister

Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK)
München, 2018

Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
Hannover, 2018



Über Verantwortung und Eigenverantwortung im GKV-System

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Berlin, 2017

Digitalisierte Prozesse, neue Entscheidungsstrukturen und Finanzierungsmodelle für mehr Patienten- und Bürgernutzen

Siemens Healthineers  

Erlangen, 2016

Datenschutz – Datenschatz – Datenhoheit

München,16. Dezember 2016
Am Abend des 24. November 2016 stellten fünf Impulsgeber „neue Blicke auf alte Mauern“ in Sachen Datenschutz in der BMW Stiftung Herbert Quandt in Berlin vor. Die Präsentationen im PechaKucha-Format forderten den Impulsgeber, komplexe Inhalte prägnant in Bildern vorzustellen. Genauso forderte es auch die Teilnehmer*innen: zum Nachdenken, Neudenken, Querdenken.



Und wie ließe sich der App-Markt für Nutzer und Entwickler transparenter gestalten? Diesen Fragen ging Stefanie Woerns, Vorstandsmitglied der Stiftung Gesundheit, im Rahmen des tranSektoris Qualifizierungsprogramms 2016 mit Teilnehmer*innen aus allen Bereichen des Gesundheitssystems nach.

In der BARMER Mitarbeiterzeitschrift WIR erscheint in der kommenden Ausgabe ein kurzer Artikel über das tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2017 / 2018. Das 3. Modul zum Jahresthema Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent fand in der BARMER Zentrale in Wuppertal statt.


„Der Austausch mit den anderen Teilnehmer*innen, die aus verschiedenen Sektoren kommen, bringt immer neues Wissen.“ – Susanne C. Tanzer, tranSektoris-Stipendiatin der Hochschule Fresenius, über ihre Erfahrungen im laufenden Qualifizierungsprogramm.

 


Für ein neues Führungsverständnis im deutschen Gesundheitssystem:TranSektoris schaut über den Tellerrand – so heißt der kurze Bericht über die Zusammenarbeit zwischen der BMW Stiftung Herbert Quandt und dem Sozialunternehmen tranSektoris – Leadership in Healthcare.



Führungskräfte aus Gesetzlichen Krankenversicherungen, der Pharmazeutischen Industrie, einer Hochschule, Gesundheits-IT, Gesundheitsamt, Medizinischen Fachberufen, einem Arztnetz, dem Bundesministerium für Gesundheit, einem Landesgesundheitsamt und Patientenvertreter kamen nach Bad Lippspringe, um das Versorgungskonzept des MZG vor Ort kennen zu lernen. 

Smartphones sind längst nicht mehr nur zum Telefonieren da. Ob Kalender, Fotoapparat oder Notizheft – all das kann durch unser Smartphone ersetzt werden. So sind auch Apps zur Überwachung der eigenen Gesundheit immer gefragter. Doch was muss eine zuverlässige Therapie-App leisten?

Diese Datenschutzrichtlinie legt dar, wie wir mit Information umgehen, die Sie uns geben, wenn Sie diese Website nutzen. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Sollten wir Sie um bestimmte Informationen bitten, mit denen Sie bei der Nutzung dieser Website identifiziert werden können, dann können Sie sicher sein, dass wir diese nur in Übereinstimmung mit dieser Datenschutzerklärung nutzen werden.

Wir können diese Richtlinie durch Aktualisierung dieser Seite ändern. Sie sollten diese Seite regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie mit den Änderungen einverstanden sind. Diese Datenschutzrichtlinie gilt ab dem 1. März 2018.

1. Verwendung von Cookies
2. Welche Informationen erhoben werden
3. Wie wir die erhobene Informationen nutzen
4. Weitergabe personenbezogener Daten
5. Auskunftsrecht
6. Datensicherheit
7. Google Analytics
8. Links zu anderen Websites
9. Informationspflichten von tranSektoris UG nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gem. Art. 13 DSGVO Einwilligung in eine Datenverarbeitung


1. Verwendung von Cookies
Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden. Die meisten der von uns verwendeten Cookies werden nach Ende der Browsersitzung wieder von Ihrer Festplatte gelöscht (sog. Sitzungs-Cookies). Andere Cookies verbleiben auf Ihrem Rechner und ermöglichen uns, Ihren Rechner bei Ihrem nächsten Besuch wiederzuerkennen (sog. dauerhafte Cookies). Unseren Partnerunternehmen ist es nicht gestattet, über unsere Website personenbezogene Daten mittels Cookies zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen.

2. Welche Informationen erhoben werden
Personenbezogene Daten werden nur erhoben, wenn Sie uns diese bei Registrierung für unseren Newsletter oder eine unserer Aktionen freiwillig mitteilen.

Nicht-registrierte Nutzer
Von nicht-registrierten Nutzern speichern wir lediglich Zugriffsdaten ohne Personenbezug wie z.B. den Namen Ihres Internet Service Providers, die Seite, von der aus Sie uns besuchen oder den Namen der angeforderten Datei. Diese Daten werden ausschließlich zur Verbesserung unseres Angebotes ausgewertet und erlauben keinen Rückschluss auf Ihre Person.

Registrierte Nutzer
Für Newsletter oder Aktionen speichern wir:
• Name
• E-Mail-Adresse
Ihre E-Mail-Adresse kann mit Ihrer Einwilligung für eigene Werbezwecke genutzt werden, bis Sie sich vom Newsletter abmelden. Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

3. Wie wir die erhobene Informationen nutzen
Wir benötigen diese Informationen insbesondere um
• Gesetze und Verordnungen einzuhalten
• unsere Produkte und Dienstleistungen zu verbessern

4. Weitergabe personenbezogener Daten
Wir geben keine personenbezogenen Daten an Dritte weiter.

5. Auskunftsrecht
Nach dem Bundesdatenschutzgesetz der Bundesrepublik Deutschland haben Sie ein Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten Daten sowie ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten.

6. Datensicherheit
Wir sichern unsere Website und sonstigen Systeme durch technische und organisatorische Maßnahmen gegen Verlust, Zerstörung, Zugriff, Veränderung oder Verbreitung Ihrer Daten durch unbefugte Personen. Der Zugang zu Ihrem Kundenkonto ist nur nach Eingabe Ihres persönlichen Passwortes möglich. Sie sollten Ihre Zugangsinformationen stets vertraulich behandeln und das Browserfenster schließen, wenn Sie die Kommunikation mit uns beendet haben, insbesondere wenn Sie den Computer gemeinsam mit anderen nutzen.

7. Google Analytics
Wir benutzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt.

In unserem Auftrag wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen uns gegenüber zu erbringen.

Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können.

Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren:
http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

8. Links zu anderen Websites
Unsere Website kann auf andere Websites verlinken. Sobald Sie jedoch diese Links benutzen und unsere Website verlassen, sollten Sie beachten, dass wir keinerlei Kontrolle über solche Websites haben. Deshalb können wir keine Verantwortung übernehmen für den Schutz und die Geheimhaltung von Informationen, die Sie beim Besuch solcher Websites preisgeben. Unsere Datenschutzerklärung gilt für solche Websites nicht. Sie sollten unbedingt die Datenschutzerklärung dieser Websites lesen.

9. Informationspflichten von tranSektoris UG nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gem. Art. 13 DSGVO Einwilligung in eine Datenverarbeitung

9.1 Bezeichnung der Verarbeitungstätigkeit
Die Datenschutzhinweise erfolgen im Zusammenhang mit einer Einwilligung in eine Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, die sie tranSektoris UG gegenüber abgegeben haben.

9.2 Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen
tranSektoris UG
Zweibrückenstr. 8 VH
80331 München  
[ Kontaktdaten ]

9.3 Zwecke und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung
Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten wir aufgrund Ihrer Einwilligung. Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 a DS-GVO. Die Zwecke der Verarbeitung sind in der jeweiligen Einigung beschrieben und Ihnen damit bekannt. Einwilligungen holen wir z. B. ein, wenn wir Sie in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen wollen und hierfür eine Einwilligung erforderlich ist.

9.4 Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten
Ihre personenbezogenen Daten werden übermittelt an: Eine Übermittlung Ihrer Daten an Dritte findet nur statt, wenn Sie vorab in diese Datenübermittlung eingewilligt haben.

9.5 Übermittlung von personenbezogenen Daten an ein Drittland
Es ist nicht geplant, Ihre personenbezogenen Daten an ein Drittland/eine internationale Organisation zu übermitteln. Eine zulässige Veröffentlichung personenbezogener Daten im Internet ist keine Übermittlung von personenbezogenen Daten an ein Drittland.

9.6 Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten
Nach Widerruf Ihrer Einwilligung ‎werden Ihre personenbezogenen Daten mit sofortiger Wirkung gelöscht.‎

9.7 Betroffenenrechte
Nach der EU-Datenschutzgrundverordnung stehen Ihnen folgende Rechte zu:

a) Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

b) Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

c) Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

d) Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO) zu.

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft tranSektoris UG, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.
Zur Ausübung Ihrer Rechte wenden Sie sich bitte an Dr. Renate Müller.
[ Kontaktdaten ]

Bei datenschutzrechtlichen Beschwerden können Sie sich an die zuständige Aufsichtsbehörde wenden:
Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Promenade 18
91522 Ansbach
Telefon: +49 (0) 981 180093-0
Telefax: +49 (0) 981 180093-800
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

9.8 Widerrufsrecht bei Einwilligung
Wenn Sie in die Verarbeitung Ihrer Daten durch eine entsprechende Erklärung eingewilligt haben, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft gegenüber tranSektoris UG‎ widerrufen. Die Rechtmäßigkeit, der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

9.9 Automatisierte Entscheidungsfindung, Profiling
tranSektoris UG setzt keine Tools ein, die eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 DSGVO ermöglichen.


Chatham House Rule
Um einen vertrauensvollen Rahmen zu schaffen, in dem jeder sich frei äußern kann und soll, gilt in allen Aktivitäten und Veranstaltung die Chatham House Rule. Die Teilnehmer*innen committen sich, diese Regelung einzuhalten. Das heißt, eine freie Verwendung der besprochenen Inhalte und erhaltenen Informationen ist ausdrücklich gewünscht, jedoch verbunden damit, dass weder die Identität noch die Zugehörigkeit von Redner*innen oder anderen Teilnehmer*innen preisgegeben werden. tranSektoris-Formaten werden in ihren Ergebnissen dokumentiert, aber nicht aufgezeichnet.

Die tranSektoris-Werte: die 4P’s
tranSektoris versteht sich als geschützter Raum und als „Spielfeld”, welches von den Teilnehmer*innen genutzt und „bespielt” werden soll. Das Zusammenspiel ist gekennzeichnet durch Spielregeln, die „4P’s“, die Eckwerte des Selbstverständnisses von tranSektoris:

PERSÖNLICH
Wir sind davon überzeugt, dass Veränderungen von Menschen, d.h. Persönlichkeiten getrieben werden. Dazu braucht es den persönlichen Austausch sowie Mut, Vertrauen und auch den Willen, Dinge anzusprechen und zu verändern.

PARTNERSCHAFTLICH
Dieser Eckwert hat bei tranSektoris zwei Bedeutungen:
                               
1. Die Diskussionen in den tranSektoris Formaten laufen auf Augenhöhe: Alle Meinungen erhalten Wertschätzung und Aufmerksamkeit - unabhängig von Aufgabenbereich, Rang, Titel oder Erfahrung.

2. Die Vernetzung und Zusammenarbeit aller Sektoren im Gesundheitssystem steht im Fokus, denn nur partnerschaftlich kann eine Veränderung gelingen. Dies geschieht über einen offenen, ehrlichen und partnerschaftlichen Austausch, über Kooperationen und gemeinsame Projekte. Es werden bewusst Partnerschaften angestrebt mit Verbänden, Gesellschaften, Vereinen, Stiftungen und Unternehmen, die sektorübergreifende Ansätze zum Inhalt haben.

PROFESSIONELL
Die Wirkung des tranSektoris Netzwerkes und deren  Formate wird wissenschaftlich evaluiert und damit regelmäßig nachgehalten.

PASSIONIERT
Bei tranSektoris engagieren sich die Akteure aktiv und leidenschaftlich mit dem Willen und dem Mut zu Veränderungen.


Compliance Do‘s and Don’ts für den Informationsaustausch

Do: In allen Formaten von tranSektoris ist generell ein offener Austausch der Teilnehmer*innen ausdrücklich erwünscht. Hierbei ist ein wichtiger Punkt auch die eigene Arbeit, bzw. den eigenen Standpunkt mit einzubringen.

Don’t: Geben Sie keine individuellen, wettbewerblich sensible Daten Ihres Unternehmens an Dritte weiter (z.B. Preismodelle, Kosten, Einkaufskonditionen, Vertriebs- und Marketingstrategien, Lieferanten, Kundendaten) und treffen Sie keine insbes. kartellrechtlich relevanten Absprachen o.ä.

Bitte wenden Sie sich jederzeit für Fragen vor, während aber auch nach der Veranstaltung, auch zu Compliance betreffenden Themen an uns. Nachfolgend die entsprechenden Kontaktnummern.

Wir wollen das Verständnis unter den klassischen sowie den neuen Akteuren im Gesundheitssystem vertiefen, die sektorenübergreifende Zusammenarbeit fördern und für den Arbeitsalltag wirksam werden lassen.

Formate
tranSektoris – Leadership in Healthcare besteht aus verschiedenen Formaten: dem tranSektoris Qualifizierungsprogramm für (zukünftige) Führungskräfte, den Tages-Workshops mit Mixed Teams von PASSION & BRAIN und dem Netzwerk tranSektoris FORUM. Dies ist das aktive Fördernetzwerk der Teilnehmer*innen und Alumni aus dem Qualifizierungsprogramm, den Entsendenden von Teilnehmer*innen, Gastgebenden, Referent*innen, Beiräten, Förderern und Partnern.

Alle Formate haben die Förderung des intersektoralen Austausches zum Ziel. An neuen Formaten mit frischen Ideen und Ansätzen wird gearbeitet.

Förderung & Evaluierung
Gefördert wird tranSektors – Leadership in Healthcare von persönlichen und institutionellen Mitgliedern des tranSektoris FORUMs.

tranSektoris Formate werden regelmäßig auf ihren Impact geprüft. Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wurde das Qualifizierungsprogramm von Anfang an vom Lehrstuhl der Volkswirtschaftslehre und Gesundheitsökonomie der Universität Bayreuth und der Fresenius Hochschule.

tranSektoris Spirit
tranSektoris – Leadership in Healthcare ist ein Social Business und versteht sich als lernende Organisation. Es lebt wesentlich von der Freude an der sektorenüberspannenden Zusammenarbeit sowie vom ideellen und finanziellen Engagement der Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs, Teilnehmer*innen, Alumni, Gastgebende, Entsendende, Co-Worker und Kooperationspartner.

Die tranSektoris-Werte: die 4P’s

tranSektoris versteht sich als geschützter Raum und als „Spielfeld”, welches von den Teilnehmer*innen genutzt und „bespielt” werden soll. Das Zusammenspiel ist gekennzeichnet durch Spielregeln, die „4P’s“, die Eckwerte des Selbstverständnisses von tranSektoris:

PERSÖNLICH
Wir sind davon überzeugt, dass Veränderungen von Menschen, d.h. Persönlichkeiten getrieben werden. Dazu braucht es den persönlichen Austausch sowie Mut, Vertrauen und auch den Willen, Dinge anzusprechen und zu verändern.

PARTNERSCHAFTLICH
Dieser Eckwert hat bei tranSektoris zwei Bedeutungen:

1. Die Diskussionen in den tranSektoris Formaten laufen auf Augenhöhe: Alle Meinungen erhalten Wertschätzung und Aufmerksamkeit - unabhängig von Aufgabenbereich, Rang, Titel oder Erfahrung.

2. Die Vernetzung und Zusammenarbeit aller Sektoren im Gesundheitssystem steht im Fokus, denn nur partnerschaftlich kann eine Veränderung gelingen. Dies geschieht über einen offenen, ehrlichen und partnerschaftlichen Austausch, über Kooperationen und gemeinsame Projekte. Es werden bewusst Partnerschaften angestrebt mit Verbänden, Gesellschaften, Vereinen, Stiftungen und Unternehmen, die sektorübergreifende Ansätze zum Inhalt haben.

PROFESSIONELL
Die Wirkung des tranSektoris Netzwerkes und deren Formate wird wissenschaftlich evaluiert und damit regelmäßig nachgehalten.

PASSIONIERT
Bei tranSektoris engagieren sich die Akteure aktiv und leidenschaftlich mit dem Willen und dem Mut zu Veränderungen.

Mehr zu unseren Werten und Vereinbarungen finden Sie unter Compliance.

Das tranSektoris Team besteht aus engagierten Menschen mit ganz unterschiedlichen beruflichen Backgrounds und Erfahrungen im Gesundheitssektor. Es verbindet uns die Freude und die Begeisterung am gemeinsamen Arbeiten für eine wertvolle Idee, an die wir glauben.
 

Dr. Renate Müller

Geschäftsführende Gesellschafterin

Geschäftsführerin Brandleague Ltd.,
Beratung von Unternehmen der Gesundheitswirtschaft

Aufgaben:
• Geschäftsführung
• Leitung des laufenden tranSektoris Qualifizierungsprogramms (Moderation, Betreuung)
• Aufbau tranSektoris FORUM mit institutionellen und persönlichen Fördermitgliedern
• Aufbau themenbezogener Kooperationen mit Partnern, die die gleichen Überzeugungen teilen.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   |  089 5450 6938



Nicola Deraed
Assistenz

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 



Isabella Grziwa
Assistenz

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Doris Steinkamp

Inhaberin  Kompetenz Ernährung Beratungsagentur
www.doris-steinkamp.de
Teilnehmerin 2012

Schwerpunkt: Medizinische Fachberufe

Aufgaben:
• Ansprache medizinischer Fachberufe, Verbände, Vereinigungen, Fachgesellschaften, die sich der interprofessionellen Arbeit widmen
• Akquise von Teilnehmer*innen für das Qualifizierungsprogramm
• Aufbau und Pflege der regionalen tranSektoris Rheinland Gruppe

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  |  0172 2998 460


Teilnehmer*innen, Gastgebende, Referent*innen, Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs kommen aus ganz Deutschland. Um das tranSektoris FORUM als Netzwerk für den Arbeitsalltag zu nutzen oder auch nur um nette Kollegen und Kolleginnen aus dem Gesundheitssektor und den angrenzenden Bereichen wiederzusehen, haben sich inzwischen zwei regionale Gruppen gebildet und eine „virtuelle“ auf LinkedIn.
Mehr sind immer willkommen!

Gruppe: LinkedIn

tranSektoris Berlin
Ansprechpartnerinnen: Stefanie Woerns, Hamburg und Patricia Carl, Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

tranSektoris Rheinland
Die „Rheinländer“ Gruppe ist offen nicht nur für Fördermitglieder des tranSektoris FORUMs, die im Rheinland leben, sondern eingeladen sind alle Fördermitglieder. Jeder, der gerade beruflich oder privat an dem Tag in Düsseldorf, Neuss oder Köln ist, ist herzlich willkommen.
Ansprechpartnerinnen: Doris Steinkamp, Krefeld; Annette Heusgen, Janssen-Cilag Neuss
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

tranSektoris München
Ansprechpartnerin: Dr. Renate Müller
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unser Ziel ist, das Verständnis unter den klassischen sowie den neuen Akteuren im Gesundheitssystem zu vertiefen und die sektorenübergreifende Zusammenarbeit zu fördern. tranSektoris – Leadership in Healthcare ist ein Sozialunternehmen (Social Business). 

tranSektoris – Leadership in Healthcare
For a New Understanding of Leadership in the German Healthcare System
Thinking and Acting Outside the Box

tranSektoris seeks to foster collaboration between traditional and new players in the healthcare system and to bring this collaboration to bear effectively and fruitfully on everyday work processes.

To rethink the sector, it takes leaders who are prepared to think outside of their own field, to learn from each other, and to act accordingly. This sounds like it should be taken for granted – especially since all parties involved care about the health and well-being of patients and citizens. But unfortunately it is not.

Today tranSektoris has two main spheres of actions: a program –  tranSektoris Qualifizierungsprogramm –  qualifying leaders for more and better trans- and cross-sectoral cooperations and a network – tranSektoris FORUM – which sustains the day to day work of the participants in a transsectoral way.

Why tranSektoris – Leadership in Healthcare?
The German healthcare system can look back to a long history; the allocation of tasks, role definition, processes, and interests have become deeply engrained habits. Breaking up these habits to improve and develop the system is not easy, but it is imperative.

For the framework conditions have undergone fundamental change during the last three decades. Growing digitization, an aging society, patient empowerment, and funding issues open up the healthcare system to new players.

Accounting for more than ten percent of the German GDP, the healthcare sector is a growth market that will only gain in importance in the future. Adjacent industries such as the automotive, real estate, and communications industries see healthcare as a new market opportunity. Local and regional administrations also need to shoulder new talks and challenges. There is enormous pressure to change.



"It is important to know the motivations and rules guiding the players in the healthcare system. The training program provides very good insights into that." 

Dr. Christian Tidona, biotech entrepreneur and managing director of the BioRN Cluster in Heidelberg, participant



From idea to social business
What processes have been successful, what needs to be rethought, and, most important, how can this kind of re-evaluation work – free of lobbyist pressure? Against this background, the idea emerged in 2012 to create a training program to promote and strengthen the cross-sector dialogue.

A pilot project started out with the idea to offer leaders in all fields of healthcare a safe space to gain insights into the mindsets of the key players. Today tranSektoris – Leadership in Healthcare  is a social business, founded and run by Dr. Renate Müller.

First, a concept was developed where participants met with top managers and operational executives of the host institutions to discuss a specific topic. The participants themselves took an active part in designing the program. Stipends were needed to enable the participation of people from the medical professions, government administrations, associations or startups.



""From the beginning I was excited by the cross-sector idea as well as the professionalism and dedication when it came to implementing the idea. Therefore it was a logical next step for us to participate as a host organization."

Bettina Brennecke, head of Corporate Affairs & Business Support, GlaxoSmithKline, host 2012



It quickly became apparent that the initiative also needed a legal structure to be fit for the future. We owe it to the assistance and support of the BMW Foundation Herbert Quandt that we became a social business in the form of an Unternehmergesellschaft named “tranSektoris – Leadership in Healthcare.”

To have an idea evolve into a social enterprise with long-term impact, I believe that the support from a foundation with far-reaching insights into global social developments is indispensable and necessary – a foundation that serves as a sparring partner, an intermediary, a consultant on “practical and political issues,” and as an input provider on issues of shared concerns such as intrapreneurship. It is the special value of foundations that they – as an aggregate of knowledge, experience, and contacts for socially relevant topics – are able to offer independent capacity-building support and advice.



""For most participants, it is a real eye opener to experience the openness and straightforwardness of the discussions, which characterizes the interaction between the participants, and which is also evident in the host institutions, whether it’s ministries, statutory health insurers, hospital federations, industry, or associations of statutory health insurance physicians."

Dr. Renate Müller, founder and managier of tranSektoris – Leadership in Healthcare, Munich



What has been our impact so far?
A project that draws on dedication, intelligence, and funds ultimately needs to ask itself whether it has a visible, ideally “measurable” impact.

We all know that there is no simple answer to this question and that impact cannot always be measured. Through Transferis and, starting in 2015, its successor program tranSektoris, we have so far achieved the following:

+ Some enterprises and institutions have already integrated tranSektoris into their HR programs for executives and leaders. Other institutions regularly send people to participate in our program. tranSektoris aims to keep up the cooperation with the sending organizations, since this makes it more likely that the cross-sector approach will translate effectively and fruitfully into the everyday work environment.
+ Bigger and smaller projects and collaborations have emerged from the training programs.
+ Participants and speakers give each other professional and collegial advice.
+ Two regional tranSektoris groups have formed in Berlin and in the Rhineland and meet regularly.
+ The contents and results from individual modules of the training program have been put into writing and published by groups of participants.
+ Information about the program and the network as well as the idea behind it are spread through articles and lectures at conferences and expert events.
+ Participants have confirmed that they have a significantly deepened understanding for other stakeholders in the system – this was one of the findings of the first master’s thesis written about the training program in 2013. Already during the pilot phase, the participants remarked on the importance of the network for their everyday work.
+ After participating the program many of the leaders were promoted for new challenges and komplex work tasks.


For further reading
tranSektoris – Leadership in Healthcare
For a New Understanding of Leadership in the German Healthcare System
http://www.bmw-stiftung.de/en/about-us/networks/transferis-leadership-in-healthcare/

An Interview with Mascha Lazar
“Making the Healthcare System Work and Making It Better”
http://www.bmw-stiftung.de/en/people-ideas-views/an-interview-with-mascha-lazar/



About Dr. Renate Müller

Dr. Renate Müller is founder and manager of tranSektoris, a strategy coach, and co-director of Brandleague Ltd München., a consulting firm for companies in the healthcare sector.

Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung, das detaillierte Programm sowie die Rechnung.

Bei Abmeldung eines Teilnehmers / einer Teilnehmerin bis 4 Wochen vor Programmstart fallen 50% der Teilnahmegebühren an, bei 7 Tage vor Programmstart die gesamte Gebühr. Es besteht die Möglichkeit, einen passenden Stellvertreter zu nennen. Stornierungen müssen schriftlich erfolgen.

Programmänderungen aus dringenden Anlässen sind möglich.

Zimmerreservierung: Für die Teilnehmer*innen werden Zimmerkontingente zu Sonderkonditionen reserviert.

Per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fördermitglieder können sowohl Einzelpersonen als auch juristische Personen (wie Unternehmen, Verbände, Körperschaften) sein. Für institutionelle Mitglieder wird eine 2-jährige Fördermitgliedschaft angeboten. Für persönliche Mitglieder gilt die Fördermitgliedschaft für ein Jahr.

Die Jahresbeiträge:
• Institutionelle Mitglieder: 2-Jahresmitgliedschaft mit einem Jahresbeitrag von je:
€ 3.500,00 (zzgl. Mehrwertsteuer)
€ 2.500,00 (zzgl. Mehrwertsteuer) ermäßigt (z.B. für Körperschaften)
[ Mitgliedsantrag downloaden – Institutionelle Mitglieder ]

• Persönliche Mitglieder: Jahresmitgliedschaft
PLATINUM: € 360,00 (inklusiv Mehrwertsteuer)
GOLD: € 180,00 (inklusiv Mehrwertsteuer)
FRIEND: beitragsfrei
(Unterschied zwischen Gold, Platinum und Friend: s. unten)
[ Mitgliedsantrag downloaden – Persönliche Mitglieder ]

Vereinbarungen
+ Die Mitgliedschaft gilt für 12 Kalendermonate für persönliche Mitglieder und 24 Monate für institutionelle Mitglieder ab dem Eintrittsdatum
+ Sie verlängert sich automatisch um ein Jahr bei persönlichen Mitgliedern und um 24 Monate bei institutionellen Mitgliedern.
+ Mit einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende ist diese zu kündigen.

Ihre Vorteile im Einzelnen:

1. Teilnahme an exklusiven tranSektoris Veranstaltungen: interaktiv, informell, direkt und für Mitglieder vergünstigt
• In den halb- oder eintägigen Themen-Veranstaltungen werden neue Formate und Formen der Kommunikation und Kooperationen erprobt. Die Veranstaltungen werden von Fördermitgliedern (Gastgebendenn, Alumni, Beirat, Senior Experts) zu aktuellen Themen mitgestaltet. Das tranSektoris FORUM bietet zwei Veranstaltungen pro Jahr an.
• Nur Fördermitglieder können Einzelmodule (zweitägige Veranstaltungen) aus den aktuellen Qualifizierungsprogrammen buchen. (Pro Jahr werden 5 Einzelmodule angeboten)
• Fördermitglieder können an den Arbeitsessen am Abend mit Impulsreferent*innen bzw. “Feuerabenden” im jeweils aktuellen tranSektoris Qualifizierungsprogramm teilnehmen. (4 Arbeitsessen / “Feuerabende” pro Jahr). Die Arbeitsessen / „Feuerabende“ finden in verschiedenen Städten Deutschlands statt. Die Mitglieder werden um einen Kostenbeitrag zum Essen gebeten.

2. Nutzung exklusiver Angebote von tranSektoris Partnern
• Leadership: Ausgewählter Zugang zu nationalen und internationalen Leadership-Formaten des tranSektoris-Partners BMW-Stiftung Herbert Quandt

3. EXTRAS für institutionelle Fördermitglieder (Unternehmen, Verbände, Körperschaften):
• vergünstigte Teilnahme von Mitarbeitern am tranSektoris Qualifizierungsprogrammen
(20% auf das aktuelle Jahresprogramm)
• vergünstigte Teilnahme von Mitarbeitern an Tagesveranstaltungen des tranSektoris FORUMs
• Bevorzugte Gastgebenden der Qualifizierungsprogramme bei entsprechenden Themenstellungen
• Möglichkeit, eigene passende Projekte als Case Study im Qualifizierungsprogramm durch die Teilnehmer*innen mit deren sektorenübergreifende Expertise diskutieren zu lassen.

PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT
FRIEND GOLD PLATINUM

Jahresmitgliedschaft

0 € 180 € 360 €


Happy Hour
3 Regionaltreffen am Abend jeweils in Berlin, München und Rheinland*

10 € 5 € 0 €

Feuerabende
4 Arbeitsessen mit Impulsen & Diskussion deutschlandweit**
30 € 20 € 0 €

Erweiterte Schlussveranstaltung:
Rabatt auf Teilnahme

0% 40% 100%

Einzelmodule aus den aktuellen Qualifizierungsprogrammen: Rabatt auf Teilnahme

0% 10% 20%

Zugang zu Login-Bereich auf transektoris.de mit Kontaktdaten der Fördermitglieder des tranSektoris FORUM und Vorträgen aus den Modulen des Qualifizierungsprogramms

JA JA JA

LinkedIn-Gruppe tranSektoris: Offen für alle Fördermitglieder

JA JA JA

Leadership: Auf Vorschlag Zugang zu nationalen und internationalen Leadership-Formaten des tranSektoris-Partners BMW Stiftung Herbert Quandt

JA JA JA


*Informelles Treffen von Fördermitgliedern des tranSektoris FORUM; Kostenbeitrag inklusive ein Getränk

**an den jeweiligen Veranstaltungorten des tranSektoris Qualifizierungsprogramms / mit Teilnehmer*innen des Programms und offen für Fördermitglieder des tranSektoris FORUM; Kostenbeitrag für Essen und Trinken

 

Anmeldung:
Bitte schicken, mailen oder faxen Sie uns den unterschriebenen Mitgliedsantrag zu:

Post:
tranSektoris UG
Zweibrückenstraße 8 VH
D–80331 München

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Stichwort: Mitglied im tranSektoris FORUM

Fax: +49 (0) 89 5502 8162

Dr. Renate Müller
Geschäftsführende Gesellschafterin

Anschrift
tranSektoris UG
Zweibrückenstraße 8 VH
D–80331 München

Telefon
089 5450 6938

Fax
+49 (0) 89 5502 8162

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


LinkedIn Gruppe


Twitter




 

 

Herausgeber
tranSektoris UG
(Anbieter nach §5 des deutschen Telemediengesetzes.)

Anschrift
tranSektoris UG
Zweibrückenstraße 8 VH
D–80331 München

Telefon
+49 (0) 89 5450 6938

Fax
+49 (0) 89 5502 8162

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Registergericht
Amtsgericht München, HRB 221616

Geschäftsführerin
Dr. Renate Müller
(Vertreter nach §5 des deutschen Telemediengesetzes und verantwortlich für den Inhalt dieser Website.)



Konzeption, Webdesign und Technische Realisierung
BRANDLEAGUE Limited

Copyright
© 2016–2020 tranSektoris UG
Alle Rechte vorbehalten.

Ohne schriftliche Genehmigung von  tranSektoris UG dürfen keine Inhalte der Website einschließlich Text und Bilder verändert, gespeichert oder vertrieben werden.

Schutzmarken
„tranSektoris“ ist eine Schutzmarke von tranSektoris UG

Gewährleistung
Die Informationen auf diesen Webseiten werden ausschließlich zur Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt.

Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.

Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können.  


Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren:
http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de



Die Fresenius Hochschule hat durch ein Stipendium erstmals einer Absolventin, Susanne Tanzer, die Teilnahme am tranSektoris-Qualifizierungsprogramm ermöglicht.



tranSektoris-Geschäftsführerin Dr. Renate Müller freut sich über die Berufung zum Stiftungs-Rat der Stiftung Gesundheit. Ausgewählt aufgrund ihres Engagements und ihrer “großen Kenntnisse und Erfahrungen im Gesundheitswesen”, begleiten und beraten die Stiftungsräte den Vorstand ehrenamtlich drei Jahre lang, fungieren als Ideen- und Themengeber und vertreten die Stiftung auf Bundesebene in Organen und Gremien.



„3 D & Live”
Nachdem das Modul beim Gastgeber Bundesministerium für Gesundheit im März aufgrund der Corona- Krise verschoben werden musste, traf man sich nun, nach drei erfolgreichen Webmodulen, erstmals wieder vor Ort. Vom 9. Bis 11.9. konnten sich die Teilnehmer*innen des Qualifizierungsprogramms 2020 in Berlin in einem verlängerten Modul endlich auch in Person kennenlernen - ganz ohne Bildschirm und nur der geforderte Sicherheitsabstand zwischen ihnen.



Unsere tranSektoris Stipendien für das Programm 2020/21

Sind Sie in einer Einrichtung des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in einem medizinischen Fachberuf, einer Patientenorganisation oder einem Start Up tätig?
Wollen Sie aktiv im Gesundheitssystem die Versorgung mitgestalten, Neues anpacken und Fortschritt bewirken? Sie sind Führungskraft oder auf dem Sprung dazu?

Dann bewerben Sie sich jetzt für Teilnahme am sektorenübergreifenden Qualifizierungsprogramm für Führungskräfte im Gesundheitssystem zum Thema:

Versicherte & Patienten: Eigenverantwortlich und mündig?!
Entwicklungen und Erfahrungen der letzten Jahre und Monate



Am 16./17. Juli trafen sich die tranSektoris Teilnehmer*innen 2020 zur 3. Webkonferenz auf Teams zum Jahresthema: Künstlicher Intelligenz (KI) auf dem Weg in die Versorgung?! . Gastgeber war die BARMER Thüringen. Das Modul bei der BARMER hatte den Fokus auf: Kundenzentrierung & Mehrwert mit digitalen / KI-unterstützten Angeboten.



Nachdem das letzte Modul bei der bvitg als Webkonferenz sehr erfolgreich war, fand nun auch dieses am 4. und 5. Juni mit der gastgebenden Einrichtung Universitätsklinikum Essen auf Teams statt. Als Versorgungsakteur antwortete das UK Essen auf den Stand der Dinge zum Thema Künstlicher Intelligenz in der Versorgung. Das Modulthema lautete:
„Revolution: „Smart Hospital“ – Im Dienst an Patienten & Mitarbeiter. KI-gestützte medizinische Versorgung in der Region”



Zum Programm ImpactX lud LEAD Academy tranSektoris als Sozialunternehmen nach Berlin ein. LEAD Academy befasst sich mit Führung im digitalen Zeitalter und hilft Führungskräften in verschiedenen Programmen bei dem Ausbau ihrer Kompetenzen und Netzwerke.

Bei ImpactX treffen hochmotivierte Führungskräfte auf elf innovative Non-Profit-Organisationen mit dem Wunsch der Weiterentwicklung. Dabei wird zum Abschluss des Programms ein Bundespreis für die innovativste Sozialorganisation verliehen.



Das Qualifizierungsprogramm 2020 mit dem Thema „Künstliche Intelligenz (KI) auf dem Weg in die Versorgung?” sollte im März im Bundesministerium für Gesundheit starten. Aufgrund der Corona-Krise musste das Modul leider ausfallen.

Am 6. und 7. Mai 2020 fand nun das erste tranSektoris Modul als Webkonferenz statt. Gastgebende war der Bundesverband für Gesundheits-IT (bvitg). Was hätte passender sein können? Es waren herausfordernde zwei Tage und ein sehr gelungener Pilot!

 



Am 6. und 7. Februar 2020 trafen wir uns in Hannover zu dem Modulthema:
Transparente und qualitätsorientierte Versorgung und Vergütung
- konsequent im dialogischen Ansatz

Mit Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzende der KKH, Corinna Beutel, Bereichsleiterin Versorgungs- und Vertragsmanagement und Patrick Steinisch, Leiter Individuelles Gesundheitsmanagement diskutierte die Gruppe zu dem Thema offen, wie transparente und qualitätsorientierte Versorgung im Dialog mit anderen Akteuren entwickelt wird und wo hier die Schwierigkeiten liegen.



Am 5. Dezember 2018 fand eine gemeinsame Veranstaltung des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) mit tranSektoris – Leadership in Healthcare statt. Seit 2014 ist der BPI Institutionelles Fördermitglied im tranSektoris FORUM.

Datenschutz – Datenschatz – Datenhoheit
Das war das Thema der erweiterten Schlussveranstaltung am 24. November 2016 in Berlin. Gastgebende der Veranstaltung war die BMW Stiftung Herbert Quandt in Berlin.



Den meisten Menschen geht es so, dass sie das Thema Datenschutz „nicht mehr hören“ können. Im Gegensatz dazu bekamen die Teilnehmer*innen des Abends mit den Bildern der verschiedenen PechaKucha Präsentationen inspirierende Impulse und einen neuen Blick auf „alte Mauern“. Aufgezeigt wurden auch die Chancen, die in Datenschätzen und Datenhoheit liegen.



tranSektoris beim Spitzencluster Medical Valley

Das erste Modul des gerade gestarteten tranSektoris Qualifizierungsprogramms mit dem Jahresthema Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist... Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent fand im Spitzencluster Medical Valley in Erlangen statt. Hier beschäftigten wir uns mit der Frage, ob Medizintechnik-Start ups „Agile Innovationstreiber oder zum Scheitern Verurteilte“ sind und welche Voraussetzungen notwendig sind, um Innovationen für die Verbesserung in der Versorgung nutzen zu können.



„Wir machen für die Uni Projekte”
Dr. Olaf Müller ist Geschäftsführer Carus Consilium Sachsen (CCS) mit dem Auftrag für das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden als Enabler zu wirken. In über 50 regionale, nationale und internationale Projekten ist die Uniklinik über CCS involviert. Ein Schwerpunkt liegt auf telemedizinischen Anwendungen. Gerade wurde Sachsen wieder als europäische Dreisterne-Region für innovative Versorgungsprojekte ausgezeichnet. Man ist überzeugt davon, dass Telemedizin in intersektoralen Versorgungsmodellen Treiber von Qualität und Transparenz ist.

tranSektoris im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Berlin



Das letzte Modul des tranSektoris Qualifizierungsprogramms 2016 fand im BMG statt. Das Thema: Ein neues „Healthcare Ökosystem“? Digitalisierung und Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft.



Das 5. und letzte Modul vom tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2017 fand in der AOK Nordost statt. Die beiden Tage standen unter dem Titel:

„Die AOK Nordost gestaltet Gesundheitsversorgung.“
Wie Krankenkassen den digitalen Wandel im Sinne ihrer Versicherten nutzen.



Startschuss des 9. tranSektoris Qualifizierungsprogramms
Am 29. November fiel der Startschuss für das 9. tranSektoris Qualifizierungsprogramm für Führungskräfte im Gesundheitswesen. Die Teilnehmer*innen waren zu Gast bei Cerner Health Services Deutschland in Berlin zu dem Titel:

Transparenz & Qualitätsverständnis: Grundlagen für Versorgungssteuerung


in der BMW Foundation Herbert Quandt,  Berlin

MATCH & WIN
„Rezeptoren und Scharniere“ schaffen, um Innovationen ins System zu bringen

Innovative Ideen sind entscheidend als Lösungsansätze auf gesellschaftliche Herausforderungen. Doch warum setzen sich oft auch gute Innovationen nicht durch? Wie können sie in bestehende Strukturen und Prozesse integriert werden? Rund um diese Fragen drehte sich die diesjährige tranSektoris Schlussveranstaltung.



Gesundheitswirtschaft als Querschnittsbranche

Perspektivwechsel & Werkstatt „Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft“

Das war der Titel des 5. und letzten Moduls des Qualifizierungsprogramms 2018 mit dem Jahresthema: Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent



Mehr Transparenz & Qualität für eine bürgerorientierte Gesundheitsversorgung
Unabhängige Patientenberatung, Patientenlotsen & Gesundheitskompetenz

Das war der Titel des dritten Moduls des tranSektoris Qualifizierungsprogramms 2019. Die Teilnehmer*innen trafen sich in Berlin. Denn sie waren zu Gast im BMG – im Büro der Patientenbeauftragten der Bundesregierung.

tranSektoris beim Carus Consilium Sachsen, Dresden



Gastgebende des vierten Moduls am 13.-14. Oktober 2016 war das
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus mit seiner Tochter Carus Consilium Sachsen (CCS).





So lautete die Schlussveranstaltung für die Teilnehmer*innen aus den beiden Qualifizierungsprogrammen 2018.  Gastgebende der Abendveranstaltung war wie in den Jahren davor die BMW Foundation in Berlin mit einem beeindruckend Blick über Berlin. 



Gastgebende des 4. Moduls im tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2017 war im September das Pharmaunternehmen Janssen. In der Zentrale in Neuss traf man sich zum Thema: 
Über den Wert von Arzneimitteln in der Gesundheitsversorgung
Gestern, Heute, Morgen

tranSektoris bei Siemens Healthineers in Erlangen



Siemens Healthineers heißt seit Frühjahr 2016 der traditionsreiche Siemens Medizintechnik Bereich. Dieser war Gastgebende des 3. Moduls des tranSektoris -Qualifizierungsprogramms.
Das Thema:  Starke Versorgungspartner: Digitalisierte Prozesse, neue Entscheidungsstrukturen und Finanzierungsmodelle für mehr Patienten- und Bürgernutzen

„Wir versorgen Deutschland. Unser Auftrag, unser Anspruch”
– so der Slogan des tranSektoris-Gastgebenden Hexal/Sandoz in Holzkirchen bei München.
Mit diesem Modul begann tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2019. Das Jahresthema beschäftigt sich mit der Frage: “Was heißt „Transparenz“ & „Qualität“ für die Gesundheitsversorgung von Morgen?” Im Mittelpunkt des ersten Moduls stehen die Qualitäts- und Transparenzkriterien in der Pharmazeutischen Industrie.



Die Regionalgruppe Rheinland von tranSektoris – Leadership in Healthcare hat am Dienstag, 10. Januar 2017, in Dormagen das neue Jahr mit dem ersten Treffen begonnen.



Am Donnerstag und Freitag, den 25. und 26. Juli 2019, waren die tranSektoris Teilnehmer*innen zu Gast bei Medical Valley EMN e.V. in Erlangen. Es ist eine international führende Innovationsplattform im Bereich Gesundheitswirtschaft mit über 200 Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesundheitsversorgung.



Erstmals beginnt das neue tranSektoris Programm in Herbst. Neu ist auch, dass die Gastgebenden auf Vorschlag aus dem Netzwerk tranSektoris FORUM über einen "Call for Participation" eingeladen wurden, sich als Gastgebende zu bewerben. Das kam sehr gut an und brachte ganz neue Konstellationen.

Das Programmthema lautet:
Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent

Anmeldung bis 31. Oktober 2017

Das Detailprogramm finden Sie hier.

DGIV Bundeskongress am 30.11 / 01.12.2016 in BERLIN


Am 12. Oktober 2018 fand der Pilotworkshop von tranSektoris PASSION & BRAIN statt. Bei dem eintägigen Workshop werden konkrete Fragestellungen aus dem Gesundheitssystem diskutiert und ein Bündel an möglichen Ansätzen entwickelt. Einrichtungen aus dem tranSektoris Netzwerk wie institutionelle Mitglieder des tranSektoris FORUMs, Entsendende von Teilnehmer*innen oder Gastgebende können die sektorenüberspannende Kompetenz der tranSektoris Teilnehmer*innen nutzen, um Fragestellungen „querdenken“ zu lassen. Diese Zusammenarbeit baut auf dem intersektoralen tranSektoris Spirit auf: offener Dialog, vertrauensvoller Austausch und wertschätzende Atmosphäre.



Partner der ersten Wahl im Gesundheitssystem der Zukunft
Wie müssen wir uns als Kassenärztliche Vereinigung aufstellen, um mit unseren Kompetenzen und unserem KnowHow Gesundheitsversorgung patientenorientiert zu
verbessern? – das war der Titel des 3. tranSektoris Moduls in 2017. Gastgebende: Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) in Stuttgart



tranSektoris bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein in Düsseldorf

Im 2. Modul des sektorenübergreifenden Qualifizierungsprogramms standen die digitalen Aspekte und Initiativen im Vordergrund:
E-Health als Chance der Versorgungssicherung

Sektorenüberspannende Szenarien für die Versorgung einer älter werdenden Gesellschaft



Über den Tellerrand schauen: das ist das Ziel der Kooperation
Im August startet das neue tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2019-2020. Getreu dem Motto „Persönlich – Partnerschaftlich – Professionell“ hat tranSektoris in der Hochschule Fresenius einen neuen Partner gefunden, der innovative, fortschrittliche und neue Studiengänge in seinem Fachbereich Gesundheit anbietet.

 

Health Professionals: Berufsbilder im Wandel:

Veränderte Aufgaben und Fähigkeiten für veränderte Strukturen und Prozesse - so lautete der Titel des 4. Moduls 2018. Welchen Mehrwert Versandapotheken für die Medikamentenversorgung der Bevölkerung darstellen, diskutierte mit der Gruppe Heinrich Meyer, Leitender Apotheker der SANICARE, unter der Überschrift Apotheke & Versandapotheke als nutzerfreundliche Versorgungsdienstleister: Veränderte Aufgaben und Fähigkeiten.

 



Am Donnerstag und Freitag, 6. und 7. Juni 2019, waren die tranSektoris Teilnehmer*innen zu Gast im Telemedizin Zentrum RWTH Aachen. Die Technische Universität Aachen ist deutschlandweit führend in der Anmeldung von Patenten und Innovationen - ein Schwerpunkt hier liegt im Bereich der Medizintechnik.



Das Modul 3 gestaltete als Gastgebende der gesetzlichen Krankenversicherungen die Siemens-Betriebskrankenkasse zu dem Thema: Versicherte als Stakeholder und Treiber: Neue Prozesse und Strukturen in der Gesundheitsversorgung


Patricia Carl, Teilnehmerin 2016, im Interview

„Das tranSektoris-Programm war für mich von Anfang an spannend: Begegnung, Vernetzung und Austausch sind wesentlich“. Das ist ein kleiner Teil des Interviews mit Patricia Carl, Vorsitzende des Bundesverbandes Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V., welches sie admedicum gab.

Generation Y – eine innere Haltung zu Leben und Arbeiten
Eine Themen-Veranstaltung in Düsseldorf

 

Gastgebende des Netzwerk-Abends war die apoBank in Düsseldorf am 16. Juni 2016. Das tranSektoris FORUM ist das kontinuierlich wachsende Netzwerk derer, die die Zukunft des Gesundheitssystems durch ein offenes und sektorenübergreifendes Denken und Handeln mitgestalten.



Am 11. Juli 2017 fand das zweite Regionaltreffen von tranSektoris Rheinland in diesem Jahr statt. Im historischer Umgebung direkt am Rhein begann der Abend mit der tranSektoris Happy Hour.



Am 11. und 12. April traf sich die tranSektoris Gruppe 2018-2019 in Dortmund bei der KVWL zum Thema:
Das Land der Arzt- und Praxisnetze. Transparenz und Qualitätsstandards als Grundlage (inter)professioneller Zusammenarbeit



Kooperation & Koproduktion: Über Vorrausetzungen und Wege intersektoraler Vernetzung – so lautete das 5. und letzte Modul des tranSektoris Qualifizierungsprogramms 2017-2018.



Die BMW Stiftung Herbert Quandt ist institutionelles Forumsmitglied von tranSektoris - Leadership in Healthcare und lud ein nach München zum 5. internationalen Responsilble Leader Forum. Vom 19. bis 22. Mai 2016 kamen mehr als 500 Teilnehmer*innen aus 70 Ländern – Repräsentanten aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft zusammen.



Über den Umgang mit Gesundheitsinformationen, Mitbestimmung und Partizipation
Begrüßt wurden die Teilnehmer*innen des tranSektoris Qualifizierungsprogramms 2018 von Prof. Dr. Marie-Luise Dierks, Leiterin der Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Geschäftsführerin Dr. Gabriele Seidel.



Das 10. sektorenübergreifende Qualifizierungsprogramm...
...startet am 1. August 2019 in München  bei Sandoz Deutschland/ HEXAL AG unter dem Jahresthema
Was heißt „Transparenz“ & „Qualität“ für die Gesundheitsversorgung von Morgen? Gelebte Praxis und zukunftsträchtige Ansätze.



tranSektoris – Leadership in Healthcare ist eingeladen zum 5th World Responsible Leaders Forum in München.
Fast 600 Teilnehmer*innen aus aller Welt treffen sich am 19.-22. Mai 2016 unter der Überschrift: 100 Innovations for Change.
tranSektoris als Social Business ist mit seinem sektorenüberspannenden Ansatz für den Healthcare Bereich eingeladen.
Es ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, um sich von den Erfahrungen, dem Wissen und den Persönlichkeiten dieses außergewöhnlichen Netzwerks inspirieren zu lassen und zu lernen.

[ World Responsible Leaders Forum ]

 



„Beherzte“ (Gesundheits) Politik: Klar und Konfliktfähig
Über Verantwortung und Eigenverantwortung im Gesundheitssystem – so lautete das 2. Modul-Thema des tranSektoris Qualifizierungsprogramms 2017. Gastgebende war das Bundesministerium für Gesundheit.



Die Gesundheitsakte Vivy: „Einfach, sicher, selbstbestimmt“
Kooperative, transparente, qualitätsorientierte Versorgung

Am 21. und 22. Februar war das tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2018 / 2019 bei der DAK-Gesundheit in Hamburg.



Am 4. Mai fand das zweite Treffen von tranSektoris MÜNCHEN statt. Wie beim letzten Mal vereinbart traf sich die Gruppe noch einmal im kleinen Kreis d.h. nur Alumni aus dem Münchner Raum. Neu ist, dass die Anmeldung zu den Regionaltreffen über Eventbrite erfolgt.



Zum Modulthema Allianz für Gesundheitskompetenz:
Stärkung der Gesundheits- und Patientenkompetenz National und Regional
war die tranSektoris Gruppe am 7.–8. Juni 2018 im Bundesministerium für Gesundheit.

 



Die „neuen“ Alten kommen.
Eine Auseinandersetzung mit veränderten Bedürfnissen und vernetzten Angebotsprofilen für die Gesundheitsversorgung 2030
so lautete das Thema des 1. Moduls am 14. und 15. April 2016.
Gastgebende war die Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) in Köln.

tranSektoris – Leadership in Healthcare ist die inhaltliche und organisatorische Weiterentwicklung des sektorenübergreifenden TRANSFERIS-Qualifzierungs-programms für Führungskräfte im Gesundheitswesen von 2012 bis 2015.



„Patient Co-Creation Executive Master Class“

Mit Dr. Andreas Reimann und Dr. Tobias Gantner

Genau das ist der „tranSektoris Spirit“ und der Sinn des Social Business: Man lernt sich bei tranSektoris – Leadership in Healthcare kennen, teilt sektorenübergreifende Vorstellungen und Ziele und entwickelt gemeinsam größere und/oder kleinere Projekte.


(Bild: © Martin Joppen)
Das 2. tranSektoris Qualifizierungsprogramm zum Thema:
Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent begann in Frankfurt im Industriepark Höchst bei Sanofi.



Das tranSektoris Qualifizierungsprogramm 2017 startete im Mai in Hamburg. Das Jahresthema lautet: „Was kann ich für mein bzw. unser Gesundheitssystem tun?“ Die Frage nach der Verantwortung der Akteure, Patienten und Versicherten.



Im 3. Modul war die tranSektoris Gruppe 2017 / 2018 am 12. und 13. April 2018 zu Gast bei der BARMER Verwaltungszentrale in Wuppertal.  Das Thema lautete:
Versicherte als Stakeholder und Treiber
Neue Prozesse und Strukturen in der Gesundheitsversorgung



Im Februar fand nun endlich, nachdem Rheinland und München vorgelegt haben, auch das erste tranSektoris Treffen in 2017 der Berliner Gruppe statt. Als besonderen Gast konnten wir Dr. Renate Müller begrüßen, die uns noch einmal die aktuellsten Informationen rund um tranSektoris und das tranSektoris FORUM gegeben hat.



Das Thema des zweiten Moduls am 8.- 9. Februar 2018 lautete:
Gesundheitsunternehmen: „Spezialisierte Dienstleister und Gesundheits-Koordinatoren in einer Gesellschaft des längeren Lebens“



Am 25.01.2017 fiel der Startschuss für die Regionaltreffen der Münchner.

Der sektorenübergreifende Austausch steht bei den Treffen im Mittelpunkt. Das tranSektoris FORUM ist ein Netzwerk für den Arbeitsalltag – sowohl für die institutionellen als auch für die persönlichen Fördermitglieder.


Links: Bernhard Rappenhöner
Diplom Kaufmann, Gründer und Geschäftsführer von Lebensbaum, Impulsgeber des Abends

Mit einem neuen Format ist die Regionalgruppe Rheinland von tranSektoris – Leadership in Healthcare ins Jahr gestartet. Die Gruppe hat sich am Dienstag, 23. Januar 2017, im Horemer Hof in Dormagen getroffen.



Das Thema des Qualifizierungsprogramms 2017 ist in Abwandlung des Kennedy Wortes: „Frage nicht, was Dein Land für Dich tun kann, sondern frage, was Du für Dein Land tun kannst“:

„Was kann ich für mein bzw. unser Gesundheitssystem tun?“
Die Frage nach der Verantwortung der Akteure, Patienten und Versicherten



Das neue tranSektoris Programm beginnt im Frühjahr 2018. Die Gastgebenden wurden auf Vorschlag aus dem Netzwerk tranSektoris FORUM über einen "Call for Participation" eingeladen, sich als Gastgebende zu bewerben. Das kam sehr gut an und brachte ganz neue Konstellationen.

Das Programmthema lautet:
Angekommen in der Zukunft: Gesundheitsversorgung ist...
Koproduktiv • Nutzerfreundlich • Gesundheitskompetent

Anmeldung bis 23. März 2018

Das Detailprogramm finden Sie hier.









 

Erweiterte Schlussveranstaltung BERLIN
7. November 2019

Match & Win
„Rezeptoren und Scharniere” schaffen, um Innovationen ins System zu bringen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erweiterte Schlussveranstaltung BERLIN
8. November 2018

„Fail & Gain“

Über mutiges Ausprobieren, (Miß)Erfolge und das Lernen daraus

 

 

 

 

 


(Bild: © Martin Joppen)

 

 

 

 

 

 

Erweiterte Schlussveranstaltung BERLIN
9. November 2017

Leadership im digitalen Zeitalter:
Die Haltung ist entscheidend.
Über Führungskräfte, Mitarbeiter und Strukturen

 

 

 

 

 

 

Erweiterte Schlussveranstaltung BERLIN
24. November 2016
Über Ängste, Schatzsuche und Selbstbestimmung
Datenschutz – Datenschatz – Datenhoheit

 

 

 

 

 

Themen-Veranstaltung DÜSSELDORF | 16. Juni 2016
Leadership
Demografie anders betrachtet:
Generation Y – eine innere Haltung zu Leben und Arbeiten

 

 

 



tr 2013 mod1 T2-07

tr 2012 mod1 11

 

  • 1

Fördermitglieder im tranSektoris FORUM:

  • BMW Foundation
  • BPI
  • Stiftung Gesundheit
  • Siemens Healthineers
  • Janssen
  • AOK