´
tranSektoris

 

Health Professionals: Berufsbilder im Wandel:

Veränderte Aufgaben und Fähigkeiten für veränderte Strukturen und Prozesse - so lautete der Titel des 4. Moduls 2018. Welchen Mehrwert Versandapotheken für die Medikamentenversorgung der Bevölkerung darstellen, diskutierte mit der Gruppe Heinrich Meyer, Leitender Apotheker der SANICARE, unter der Überschrift Apotheke & Versandapotheke als nutzerfreundliche Versorgungsdienstleister: Veränderte Aufgaben und Fähigkeiten.

 




Heinrich Meyer, Leitender Apotheker der SANICARE - Die Versandapotheke und Vorstandsmitglied im Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA)

Heinrich Meyer, der auch im Vorstand des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist, tritt ein für eine neue leistungsorientierte Vergütung von Apothekenleistungen. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Fachärzten mit spezialisierten Apotheken bzw. Versandapotheken, die besondere Kenntnisse zu speziellen Medikamente haben, sind zentral für ein verbesserte Versorgung. Bisher gelingt diese Zusammenarbeit in Deutschland in Ansätzen nur in der Palliativmedizin. Mit den immer komplexeren Anforderungen in Verordnung und Einnahme von Produkten individualisierter Medizin ist die engere Zusammenarbeit in der Medikamentenversorgung ein Muss.

Zwei der Teilnehmer hatten sich speziell mit Fragen auf das Modul vorbereitet. So startete die Diskussionsrunde mit Heinrich Meyer, in die dann alle Teilnehmer einstiegen.

 

Kooperation mit Versorgungsmehrwert


Werner Fusenig, Leiter des Altenzentrums St. Josef in Sassenberg

Nach einer kurzen Pause stellte Werner Fusenig, Leiter des Altenzentrums St. Josef in Sassenberg, vor, welche Vorteile für Heimbewohner die enge und qualitätsgeprüfte Zusammenarbeit mit einer Apotheke wie Sanicare bringt: Kooperation mit Versorgungsmehrwert für Altenzentrum und Pflegeheim: Veränderte Strukturen, Prozesse und Berufsbilder.

Eine der wesentlichen Schwierigkeiten beim Medikamentenmanagement in einem Heim ist die Tatsache, dass es immer noch zu wenig systematischen Überblick über Einnahme und vor allem Wirkung von Medikamenten für den einzelnen Heimbewohner gibt. Ein gemeinsames digitalisiertes Medikamentenmanagement mit e i n e m Kooperationspartner zeigt zumindest auf, wann welche Medikamente und warum eingenommen werden. Dann erst ist es möglich, zu hinterfragen, ob bei dem sich verändernden Gesundheitsstatus des Heimbewohners die Einnahme der vorigen Verordnungen noch sinnvoll ist. 

 

 


Feuerabend:

Berufsbilder im Wandel: Ärzte und Kassenärztliche Vereinigungen
Das war das Thema, zu dem Oliver Christoffers am Feuerabend sprach. Er ist Unternehmensbereichsleiter Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Geschäftsführer Lüneburg und Osnabrück.




Oliver Christoffers, Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Geschäftsführer Lüneburg und Osnabrück

Passend zum Modulthema machte er in seinem Vortrag klar, welchen Herausforderungen sich die Kassenärztlichen Vereinigungen stellen müssen. Der Abend war geprägt von Austausch, Diskussion, Dialog und gemeinsamen Erkenntnissen.



 

Zweiter Tag
Am zweiten Tag wurden die Erlebnisse und Eindrücke aus dem 1. Tag in der Gruppe besprochen und bearbeitet.





Ein ganz besonderer Einblick
Um das Konzept einer Versandapotheke für die Teilnehmer anschaulicher zu machen, führte Heinrich Meyer die Gruppe durch die Beratungseinheit und die Auftragsabwicklung der Versandapotheke. Das war ein Highlight und bot einen ganz besonderen Einblick in die Versandapotheke SANICARE.





Anschließend gab Angelika Ostrowski, Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV), einen Einblick in ihre Arbeit. Zum Schluss wurde das Case Study von Angelika Ostrowski bearbeitet. Dabei ging es um Sektorenübergreifende Herausforderungen der Beratung von Augenpatienten.

 

[Bildergalerie: Modul 4] [Programm 2018]

FÖRDERMITGLIEDER IM tranSektoris FORUM:

GASTGEBER 2018:

GASTGEBER 2017-2018:

GASTGEBER 2017:

GASTGEBER 2016: