´
tranSektoris



Am 11. und 12. April traf sich die tranSektoris Gruppe 2018-2019 in Dortmund bei der KVWL zum Thema:
Das Land der Arzt- und Praxisnetze. Transparenz und Qualitätsstandards als Grundlage (inter)professioneller Zusammenarbeit

Von 72 anerkannten Ärztenetzen in Deutschland sind 21 im Arbeitsgebiet der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe: Das heißt ca. 40% der Ärzte in der KVWL arbeiten in einem Ärzte/Praxisnetz. Nirgends in Deutschland gibt es mehr.  




rechts
Diane Weber
Stabsbereichsleitung Praxisnetze und kooperative Versorgungsmodelle KVWL

Innovationskraft der Praxisnetze: Versorgungsrelevant und qualitätsgesichert
Diane Weber ist Stabsbereichsleiterin für Praxisnetze und kooperative Versorgungsmodelle bei der KVWL und war selbst tranSektoris-Teilnehmerin in 2018. Nicht alle Kassenärztlichen Vereinigungen glauben an das Potential der Praxisnetze, wie man es hier tut. Dass ein Zusammenschluss von Ärzten zu einem Arztnetz/Praxisnetz, Innovationen in der Versorgung vor Ort schneller und effektiver umgesetzt werden, davon ist die KVWL überzeugt. Deswegen werden hier im besonderen Anregungen, Ideen und Vorschläge aus den Netzen aufgenommen und gefördert.







Frank Meyer
Stabsbereichsleitung Unternehmensentwicklung KVWL

Vorsprung durch IT-basierte Analyse?
Frank Meyer, Stabsbereichsleiter Unternehmensentwicklung KVWL, diskutierte mit den Teilnehmern zum Thema Agil und nutzenorientiert: Strukturelle Voraussetzungen für Innovationen schaffen. Mehr Transparenz durch regionale Versorgungsanalysen (DWH, GIS) - mehr Qualität durch digitales Prozessmanagement

Das DataWarehouse (DWH) ist ein zentrales Instrument für die Datenanalyse der KVWL. Diese Datenquelle hilft, strategische und auch operative Fragestellungen zu beantworten. So sollen nutzerorientierte Digitalisierung und Analysemethoden die Qualität der Versorgung verbessern.

Gesunderhaltung der Bürger durch IT-gestützte Infrastruktur und Prävention
Auch in der Case Study aus dem Arbeitgebiet von Sonja Krein, Cerner Health Services Deutschland GmbH ging es um Versorgungsverbesserung: Population Health Management – technisierte Salutogenese.

In drei Arbeitsgruppen entwickelten die Teilnehmer Lösungsvorschläge, die diese der Gruppe und Sonja Krein präsentierten.








Feuerabend



Dr. Sebastian Merkel
wissenschaftlicher Mitarbeiter
Institut Arbeit und Technik (IAT)

Finanzinvestoren: Fachärzte im Visier?
Am Abend berichtete Dr. Sebastian Merkel, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Arbeit und Technik, Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft & Lebensqualität in Gelsenkirchen, von den Ergebnissen der IAT Studie unter dem Titel Finanzinvestoren: Fachärzte im Visier? Bestandsaufnahme Private Equity

In den vergangenen Jahren kam es häufiger als zuvor auch in Deutschland zum Aufkauf von Facharztsitzen von Zahn-, Augenärzten, Radiologen und Dermatologen durch Private Equity. Ob und wie sich das auf die Versorgungsqualität auswirkt, lässt sich noch nicht absehen. Sicher ist, dass es schon jetzt zu emotionsgeladenen Diskussionen führt.

 




Zweiter Tag:

„Mit der KVWL geht was.“



Thomas Müller
Vorstandsmitglied
Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe KVWL

Am zweiten Tag hielt Thomas Müller, Vorstandsmitglied der KVWL, einen Vortrag zum Thema „Mit der KVWL geht was.“ Versorgungskonzepte mit bundesweitem Vorbildcharakter. Er zeigte auf, welche Herausforderungen die KVWL in der Gesundheitsbranche sieht, und welche Projekte die KWVL zur Verbesserung der Versorgung in Gang bringt.





Zusammengefasst & Vorgestellt:

Aufarbeitung der gewonnenen Fakten und Eindrücke
Eindrücke und Schlussfolgerungen wurden in der Gruppe diskutiert. Die beiden Teilnehmerinnen Sandra Ostendorf, Teamleiterin AOK Nordost und Anna Spyra, Manager HEMAR Business Strategy bei Janssen-Cilag hatten das Modul mit Fragen vorbereitet und strukturierten zusammen mit Dr. Renate Müller, Initiatorin von tranSektoris – Leadership in Healthcare, die Diskussion.

 










HIV hat seinen tödlichen Schrecken verloren



Kathrin Maria Dymek
, Head of Medical Advisor ViiV Healthcare

Kathrin Maria Dymek gab einen Einblick in ihr Aufgabenfeld als Head of Medical Advisor bei ViiV Healthcare. ViiV Healthcare ist ein Unternehmen, das sich ausschließlich der Behandlung von HIV widmet.

[Bildergalerie: Modul 3] [Programm 2018-2019]

FÖRDERMITGLIEDER IM tranSektoris FORUM:

GASTGEBER 2019:

GASTGEBER 2018–2019:

GASTGEBER 2018:

GASTGEBER 2017-2018:

GASTGEBER 2017:

GASTGEBER 2016: