´
tranSektoris


in der BMW Foundation Herbert Quandt,  Berlin

MATCH & WIN
„Rezeptoren und Scharniere“ schaffen, um Innovationen ins System zu bringen

Innovative Ideen sind entscheidend als Lösungsansätze auf gesellschaftliche Herausforderungen. Doch warum setzen sich oft auch gute Innovationen nicht durch? Wie können sie in bestehende Strukturen und Prozesse integriert werden? Rund um diese Fragen drehte sich die diesjährige tranSektoris Schlussveranstaltung.




Links: Ilka Hennet, BMW Foundation Herbert Quandt

Zu Beginn des Abends wurden die Teilnehmer von Dr. Renate Müller, Initiatorin und geschäftsführende Gesellschafterin von tranSektoris, Philipp von der Wippel, Geschäftsführer ProjectTogether, und Ilka Hennet, BMW Foundation Herbert Quandt begrüßt.
 
Dr. Renate Müller, Initiatorin und geschäftsführende Gesellschafterin tranSektoris - Leadership in Healthcare

Die Stiftung lud als institutionelles Fördermitglied im tranSektoris FORUM, die Teilnehmer in ihre Räume ein.

Näher kennen lernten sich die Teilnehmer der tranSektoris Qualifizierungsprogramme und ausgewählte Gäste beim “Einige Leute stellen einige Leute vor”.


 
ProjectTogether: Gemeinsam Zukunft gestalten
ProjectTogether unterstützt junge Visionäre/innen und sucht nach konkreten Lösungen für gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen.


Philipp von der Wippel, Mitgründer und Geschäftsführer ProjectTogether und Iris Braun, Gründerin von Share, Berlin

Iris Braun war als Gast von ProjectTogether mitgekommen. Mit ihrem Unternehmen “Share” bieten sie nachhaltige Consumer Produkte an, die im  1 + 1 Prinzip, den Gewinn mit Menschen in Not teilen. MIt diesem Konzept konnte Share die Consumerakteure REWE und DM überzeugen. Auf den Punkt gebracht: Die Story muss auf Bedarf passen, um Wirkung entfalten zu können.

Lebendiges Beispiel & Brückenbauer
Wie sieht das im Gesundheitssystem aus?
 
Dr. Henrik Matthies, Gründer und früherer Geschäftsführer Mimi Hearing Technologies GmbH Berlin und Managing Director hih - health innovation hub des Bundesministeriums für Gesundheit

Dr. Henrik Matthies war Gründer von Mimi Hearing Technologies GmbH  Berlin. Mit dieser App kann man einen Hörtest machen, um Musik optimal und präventiv auf das eigene Gehör anzupassen. MIt der BARMER kommt es nun zu den Versicherten. Heute ist er Managing Director des hih 2025 – dem health innovation hub des BMG.

Das gerade verabschiedete „Digitale-Versorgung-Gesetz“ gibt der Arbeit des health innovation hub des BMG noch mehr Drive. Denn er soll zwischen Start-ups und etablierten Stakeholdern vermitteln, sektorenübergreifend Akteure zusammen bringen und so Kräfte im Gesundheitswesen bündeln.
 

Wie Innovationskultur leben in der eigenen Organisation?
Gedanken dazu teilten die Teilnehmer in kleinen Gruppen. Wie kann Innovationskultur gelebt werden? Welche Voraussetzungen braucht es dazu?
Dr. Renate Müller stellte die Highlights der Weiterentwicklung von tranSektoris 2019 vor und einen Ausblick auf die Themen in 2020. 
 



Last but not least: Auszeichnungen
Die Teilnehmer*innen des tranSektoris Qualifizierungsprogramme 2018 und 2018 / 2019 mit dem Jahresthema: Was heißt „Transparenz“ & „Qualität“ für die Gesundheitsversorgung von Morgen? Gelebte Praxis und zukunftsträchtige Ansätze bekamen ihre Zertifikate und die Aufforderung mit auf den Weg, den „tranSektoris Spirit” in das Gesundheitssystem zu tragen. Viel Erfolg!
 
 

FÖRDERMITGLIEDER IM tranSektoris FORUM:

GASTGEBER 2019:

GASTGEBER 2018–2019:

GASTGEBER 2018:

GASTGEBER 2017-2018:

GASTGEBER 2017:

GASTGEBER 2016: