Am 6. und 7. Februar 2020 trafen wir uns in Hannover zu dem Modulthema:
Transparente und qualitätsorientierte Versorgung und Vergütung
- konsequent im dialogischen Ansatz

Mit Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzende der KKH, Corinna Beutel, Bereichsleiterin Versorgungs- und Vertragsmanagement und Patrick Steinisch, Leiter Individuelles Gesundheitsmanagement diskutierte die Gruppe zu dem Thema offen, wie transparente und qualitätsorientierte Versorgung im Dialog mit anderen Akteuren entwickelt wird und wo hier die Schwierigkeiten liegen.




Corinna Beutel, Bereichsleiterin Versorgungs- und Vertragsmanagement

Strukturveränderung für mehr Versorgungsqualität
Die KKH ist mitten im Wandel und baut die Organisation um. “Wie können wir möglichst wirksam sein für unsere KKH-Versicherten?” und “Welche transektorale Organisationsform brauchen wir dazu?” sind die Fragen, die den Prozess leiten.



Die Herausforderungen des Bereiches Versorgungs- und Vertragsmanagement sind: Bedarfe erkennen, Partner finden, Finanzierung sichern und in die Organisation einbetten. Dazu braucht es Hartnäckigkeit, einen langen Atem und Kreativität.


Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzende der KKH

Ein ethischer Imperativ: Datennutzung
Ohne tiefer zu verstehen, wie “Krankheitskarrieren” bei den Versicherten verlaufen, wo, wann und  welche Versorgungsangebote sinnvoll sind, wird es nicht gehen. Eine Grundlage, um das zu Verstehen sind die Aufbereitung, Nutzung und Auswertung von Gesundheits- und Versorgungsdaten. Davon ist man in der KKH überzeugt. Eine großes Hindernis ist immer noch ein paternalistisches Datenschutzverständnis.
 

Patrick Steinisch, Leiter Individuelles Gesundheitsmanagement

Patientencoaching: “Direkt, aber nicht direktiv.”
Die KKH gehört zu den Pionieren des Patientencoachings und hat - so Patrick Steinisch - in den letzten Jahren viel von den Patienten und von den Kooperationspartnern gelernt. Er stellte aktuelle Beispielen aus den KKH Versorgungsleistungen vor.
 


Die Teilnehmer*innen von tranSektoris, die sich speziell mit Fragen auf das Modul vorbereiteten und die Diskussion eröffneten, waren Sebastian Zilch, Geschäftsführer des Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.,  und Nicolas Schippel von m.Doc GmbH.

Feuerabend: Kontrovers diskutiert


von links: Nicole Löhr, Geschäftsführerin der Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Bezirksstelle Hannover


Nicole Löhr, Geschäftsführerin der Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Bezirksstelle Hannover, war selbst Teilnehmerin eines früheren Qualifizierungsprogramms. Sie stellte vor, wie heute Qualität und Vergütung in der ambulanten Versorgung sichergestellt wird und welche weiteren Entwicklungen in Vorbereitung sind.

2. Tag


 
„Adhärenz bei Registern”:
sektorenübergreifende, langfristige Zusammenarbeit mit Stakeholdern war das Thema, das Florian Innig, Projektmanagement
Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V., zur Bearbeitung mitgebracht hat.
 
Florian Innig, Projektmanagement
Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V.

Dieses Thema wurde von den Teilnehmer*innen in verschiedenen Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Blickwinkeln diskutiert und für den Themengeber aufgearbeitet. Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden mit in den Aufbau eines neuen Registers einfließen.
 


Einblick & Themen aus den Aufgabenfeldern von Teilnehmer*innen
 

Nicolas Schippel,  m.Doc GmbH Köln

Nicolas Schippel, Teilnehmer des Start-ups m.Doc GmbH, stellte das Kölner Unternehmen vor. Die digitale Gesundheitsplattform von m.Doc hat als Ziel, den Zugang in unser Gesundheitssystem und die Kommunikation mit Patienten zu verbessern und hilft, Versorgungsabläufe erkennbar zu optimieren. Der Einblick in den Arbeitsalltag bietet den anderen Teilnehmerinnen die Möglichkeit zu erkennen, wo es potentiell Ansätze für eine weitere Zusammenarbeit geben könnte.
 


Rückblick, Ausblick & Ende des Programms 2019 / 20

Mit diesem  4. Modul endet das Programm 2019 / 2020 zum Thema
Was heißt „Transparenz“ & „Qualität“ für die Gesundheitsversorgung von Morgen? Gelebte Praxis und zukunftsträchtige Ansätze
Da jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin ein 5. Modul frei im nachfolgenden Programm wählt, ist schon sicher, dass man sich wieder sehen wird.  

[Bildergalerie] [Programm 2019]

Fördermitglieder im tranSektoris FORUM:

  • BMW Foundation
  • BPI
  • Stiftung Gesundheit
  • Siemens Healthineers
  • Janssen
  • AOK