Wie wir wirken – in Zahlen
93% unserer Teilnehmer*innen sagten, sie würden das tranSektoris Qualifizierungsprogramm weiterempfehlen.

77
% der Teilnehmer*innen erlebten neue Perspektiven und schätzen den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung.

Diese Vernetzung durch das tranSektoris FORUM führte dazu, dass 61% nach abgeschlossenem Programm weiterhin mit tranSektoris Akteur*innen kooperieren. Die vielfältige Zusammenarbeit reichte vom Verfestigen von Kontakten über Kooperationen auf berufspolitischer Ebene bis zur Umsetzung konkreter Versorgungsprojekte.

Darauf sind wir stolz, denn wir stehen für eine langfristige und wirksame Zusammenarbeit der verschiedenen Sektoren des Gesundheitssystems, beruhend auf tieferem Verständnis der Akteure.

Natürlich ist es uns wichtig, dass unsere Teilnehmer*innen bestmöglich von dieser Vision profitieren und ihre Wünsche und Meinungen einbringen.

Deswegen evaluieren wir die Qualifizierungsprogramme jährlich über SurveyMonkey, um zu sehen, was die Teilnehmer*innen davon für sich und ihre Arbeitgeber*innen mitnehmen konnten und um ihre Vorschläge umzusetzen.

Zusätzlich wurde der Erfolg von tranSektoris bestätigt durch verschiedene akademische Evaluierungen und 2019 durch Experteninterviews mit den Teilnehmer*innen 2012-2018. Zwei Masterarbeiten an der Universität Bayreuth sowie eine Bachelorarbeit an der Fresenius Hochschule werteten unser Qualifizierungsprogramm aus.


Lesen Sie hier, was die bisherige Evaluation von tranSektoris ergab:

Wertvolle „Inneneinsichten” bei den Gastgebenden
Als auszeichnendes Merkmal wurde der Einblick bei Institutionen, die sonst schwer zugänglich sind, bewertet: So können die Teilnehmer*innen vor Ort, in den Räumlichkeiten der Gastgebenden, in den persönlichen Austausch mit hochrangigen Persönlichkeiten, Entscheidungsträger*innen und Führungskräften treten und deren Perspektive genauer kennen lernen.

Innovativer Ansatz
Es wurde hervorgehoben, wie die intersektorale Perspektive von tranSektoris die Vision eines neuen, integrierten Gesundheitswesens zeichnet. Als Vorreiter und “Anstoßgeber” für einen Kultur- und Denkwandel im deutschen Gesundheitssystem könne das Programm Diskussionen für eine verstärkt kooperative Versorgungslandschaft anregen.

Relevanz und Nutzen für die berufliche Praxis
Das aufgebaute Verständnis für andere Sektoren des Gesundheitssystem wirkt im Berufsalltag: es fällt leichter, die Motivation anderer Akteure besser einzuschätzen und räumt mit Vorurteilen auf. Teilnehmer*innen gaben an, ihren Horizont erweitert zu haben und neue Denkanstöße und umsetzbare Anregungen für ihre Arbeit erhalten zu haben.

Berufliche Veränderungen
Auch wurde festgestellt, dass für beinahe die Hälfte der Teilnehmer*innen auf das Qualifizierungsprogramm eine berufliche Weiterentwicklung folgte: Übernahme von mehr Verantwortung auf Führungsebene, in Form eines Rollenwechsels innerhalb des Unternehmens, einer stärkeren Nutzung des aufgebauten Netzwerkes oder einer Erweiterung des Tätigkeitsfeldes.  

Lernerfolge durch interdisziplinäre Kommunikation
Das tranSektoris Programm führt zu guten kognitiven sowie affektiven Lernerfolgen, besonders aufgrund der gelungenen Mischung von Wissensvermittlung mit offener Diskussion und Austausch. Die Interaktion und Kommunikation wurde sehr positiv beurteilt - was unserem Gedanken des lebendigen tranSektoris Spirits entspricht.

In den produktiven Diskussionen in einer konstruktiven Atmosphäre und einem offenem Klima können sich die Teilnehmer*innen interdisziplinär austauschen, eigene Erfahrungen einbringen und verstärkt von anderen lernen.

Fördermitglieder im tranSektoris FORUM:

  • BMW Foundation
  • BPI
  • Stiftung Gesundheit
  • Siemens Healthineers
  • Janssen
  • AOK