tranSektoris aktuell



Am Feuerabend kamen „vor Corona” die Teilnehmer*innen des Impact Programms am Ende des ersten Modultags beim Abendessen zusammen, um einen Impulsvortrag zu einem Aspekt des Jahrgangsthemas zu hören und anschließend zu diskutieren.



Fortsetzung des Impact Programms 2020/21 zum Jahrgangsthema:
Versicherte & Patienten: Eigenverantwortlich und mündig?! -
Entwicklungen und Erfahrungen der letzten Jahre und Monate



tranSektoris in Kooperation mit der Hochschule Fresenius.
Schon einmal ermöglichte die Hochschule Fresenius einer Absolventin im Healthcare-Bereich die Teilnahme an einem tranSektoris Impact Programm durch ein Stipendium. Nun wurde die zweite Stipendiatin unter neun hochqualifizierten Bewerber*innen ausgewählt.



Das vergangene Jahr war sehr herausfordernd. Durch diese Herausforderungen hat tranSektoris auch sehr viel gelernt. Zusätzlich ergab sich vor der Pandemie für tranSektoris die Chance, sich für ein Jahr von sechs Industrie Manager*innen begleiten zu lassen.

Das Ziel: Wir sollten und wollten voneinander lernen und das haben wir auch! Ein Ergebnis für tranSektoris: 3 neue Pakete für Institutionelle Mitgliedschaften im Netzwerk tranSektoris FORUM.



„Daten. Können. Heilen.” Über Datenspenden, Plattformen & Datennutzung wurde beim tranSektoris - Feuerabend am 14. Januar 2021 diskutiert. Der erste ONLINE Feuerabend bewies, dass auch über eine Videokonferenz spannende Gespräche stattfinden und neue Gedanken „befeuert” werden können. Und es konnten sich neben den Teilnehmer*innen des laufenden Programms auch frühere Referent*innen, Gastgeber, Alumni aus allen Bereichen des Gesundheitswesens sowie Gäste einfach zuschalten.



Im Oktober fand ein neuer tranSektoris – PASSION & BRAIN Workshop statt  in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI). Dabei waren unterschiedliche Akteure des Gesundheitswesens aus dem tranSektoris Netzwerk.



Die Eröffnung des Impact Programms 2020/21 fand mit dem Kölner Startup m.Doc statt: zum Jahrgangsthema „Versicherte & Patienten: Eigenverantwortlich und mündig?! – Entwicklungen und Erfahrungen der letzten Jahre und Monate”. Der Gastgeber hat den Fokus auf ganzheitlicher Patientenkommunikation gelegt, die im m.Doc Ökosystem abgebildet wird.



Die Fresenius Hochschule hat durch ein Stipendium erstmals einer Absolventin, Susanne Tanzer, die Teilnahme am tranSektoris-Impact Programm ermöglicht.



tranSektoris-Geschäftsführerin Dr. Renate Müller freut sich über die Berufung zum Stiftungs-Rat der Stiftung Gesundheit. Ausgewählt aufgrund ihres Engagements und ihrer “großen Kenntnisse und Erfahrungen im Gesundheitswesen”, begleiten und beraten die Stiftungsräte den Vorstand ehrenamtlich drei Jahre lang, fungieren als Ideen- und Themengeber und vertreten die Stiftung auf Bundesebene in Organen und Gremien.



„3 D & Live”
Nachdem das Modul beim Gastgeber Bundesministerium für Gesundheit im März aufgrund der Corona- Krise verschoben werden musste, traf man sich nun, nach drei erfolgreichen Webmodulen, erstmals wieder vor Ort. Vom 9. Bis 11.9. konnten sich die Teilnehmer*innen des Impact Programms 2020 in Berlin in einem verlängerten Modul endlich auch in Person kennenlernen - ganz ohne Bildschirm und nur der geforderte Sicherheitsabstand zwischen ihnen.

Weitere Beiträge ...

Institutionelle Mitglieder im tranSektoris FORUM:

  • BMW Foundation
  • BPI
  • Stiftung Gesundheit
  • Siemens Healthineers
  • AOK
  • Pierre Fabre Pharma